Organspende von Terroropfer rettet palästinensischem Mädchen das Leben

JERUSALEM (inn) – Die Organspende eines Terroropfers hat jetzt einem palästinensischen Mädchen das Leben gerettet. Jasmin Abu Ramila aus dem Ostteil Jerusalems erhielt eine Niere des durch einen palästinensischen Selbstmörder getöteten Jonathan Jesner – die Siebenjährige hatte seit zwei Jahren auf eine Spenderniere gewartet.

Wie die Tageszeitung “Ha´aretz” am Montag meldet, hatten die Eltern die Organe ihres 19jährigen Sohnes zur Spende freigegeben, sie hatten jedoch keinen Einfluß darauf, wem diese implantiert würden. Die Familie sei glücklich, daß sie Leben retten konnte, heißt es in dem Bericht. “Das Prinzip, Leben zu retten, ist eines der großartigsten Prinzipien des Judaismus. Rasse, Religion und Kultur spielen dabei keine Rolle”, sagte der älteste Sohn der Familie am Sonntag auf einer Pressekonferenz in Jerusalem.

Der Gesundheitszustand des Mädchens war nach der Transplantation am Samstag stabil. Ihre Eltern zeigten sich erleichtert und dankbar: “Ich nehme Teil an der Trauer der Familie und danke ihnen von ganzem Herzen, daß sie das Leben meiner Tochter gerettet haben (…) Wir alle sind Menschen, Juden oder Araber. Jetzt gibt es in Jasmin ein Organ, das von einem Juden gespendet wurde und es ist ein Teil von ihr”, so Jasmins Mutter.

Jonathan Jesner war bei dem Selbstmordanschlag eines palästinensischen Terroristen am Donnerstag in Tel Aviv schwer verwundet worden. Am Freitag erlag der Jugendliche aus Schottland seinen Verletzungen. Bei dem Attentat waren insgesamt sechs Menschen ums Leben gekommen, mehr als 60 wurden verwundet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen