Olmert will internationale Schutztruppe von 15.000 Mann

JERUSALEM (inn) – Israels Premierminister Ehud Olmert wünscht sich eine internationale Truppe von 15 000 Soldaten im Süden des Libanon. Die Kampfhandlungen dauerten voraussichtlich keine Woche mehr an, da die Hisbollah bereits massiv geschädigt sei, fügte er hinzu.

Die internationale Schutztruppe “sollte aus einer Armee zusammengestellt werden, und nicht aus Reservisten, die sich ein paar ruhige Monate im Südlibanon machen wollen; aus echten Soldaten, aus einer Armee mit Kampfeinheiten, welche die UN-Resolution umsetzen kann.” Dies sagte Olmert am Mittwoch gegenüber den britischen Tageszeitungen “Times” und “Daily Telegraph”. Rund 15.000 Mann seien angemessen.

Auf die Frage, wie lange es bis dahin noch dauern könnte, antwortete der Israeli: “Ich glaube nicht, dass es noch Wochen dauert. Ich denke, irgendwann in der kommenden Woche wird es eine Resolution des UN-Sicherheitsrates geben, und dann liegt es daran, wie schnell eine internationale Truppe im Süden des Libanon aufgebaut werden kann.” Er fügte hinzu: “Wie ich schon sagte, wir werden uns nicht zurückziehen und das Schießen einstellen, solange es keine internationale Truppe gibt, welche die Region effektiv kontrolliert.”

Er geht davon aus, dass die Hisbollah durch die militärischen Operationen Israels bereits “zu einem großen Teil” entwaffnet sei. “Die Infrastruktur der Gruppe wurde komplett zerstört. Mehr als 700 ihrer Kommando-Basen wurden von der israelischen Armee ausgelöscht.”

Er betonte, Israel werde es “niemandem irgendwann wieder erlauben, Israel anzugreifen, ohne mit einer Antwort zu rechnen”.

“Wo ist Nasrallah, das Großmaul?”

In Bezug auf den Hisbollah-Chef Scheich Hassan Nasrallah sagte Olmert: “Wenn Nasrallah so mutig ist, warum zeigt er sich nicht mehr? Warum hat er Angst, ins Licht der Sonne zu treten? Keiner weiß, wo er ist. Ich bin in meinem Büro und war in den vergangenen Wochen mehrmals im nördlichen Teil Israels, ich verstecke mich nicht. Wo ist Nasrallah, das Großmaul?”

Das Regime Syriens unter Präsident Baschar al-Assad nannte Olmert “rücksichtslos ” und “unreif”. “Ich sehe nicht, dass Syrien bereit oder auch nur vorbereitet wäre für irgendeinen Akt der Mäßigung.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen