Olmert: „Syrien sollte an Annapolis-Gipfel teilnehmen“

JERUSALEM (inn) - Ehud Olmert wünscht sich eine syrische Teilnahme am Nahostgipfel im amerikanischen Annapolis. Das sagte der israelische Premierminister am Dienstag nach einem Treffen mit Staatspräsident Schimon Peres. Die Konferenz solle in der letzten Novemberwoche stattfinden, fügte er hinzu.

Eine Teilnahme Syriens „wäre passend“, so Olmert. Er äußerte die Hoffnung, dass erfolgreiche Gespräche mit den Palästinensern den Weg für einen ähnlichen Weg mit den Syrern ebnen würden.

Peres zeigte sich optimistisch bezüglich der geplanten Konferenz. Die Gespräche seien „anders als in Oslo, als die Amerikaner nicht beteiligt waren. Niemand bringt Israel heute in Zugzwang oder bezweifelt seinen Willen nach Frieden“. Der Präsident sprach von einer großen Gelegenheit. „Ich hatte die Gelegenheit, mit arabischen Führern zu sprechen. Dabei habe ich einen Geist von Vertrauen und Optimismus empfunden. Dies ist überhaupt kein schlechter Anfang, er ist besser, als man ihn sich erhoffen könnte.“ Das heiße allerdings nicht, dass alles sofort gelöst werde.

Der Friedensnobelpreisträger begrüßte die Koordination zwischen „dem entscheidenden Dreieck“ – laut Peres besteht dies aus Washington, Jerusalem und Ramallah.

Olmert teilte mit, dass die Einladungen für den Annapolis-Gipfel noch nicht versandt seien. Das berichtet die „Jerusalem Post“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen