Olmert: “Moralprediger hätten keine solche Zurückhaltung gezeigt”

JERUSALEM (inn) - Israels amtierender Premier Ehud Olmert hat am Sonntag die Weltgemeinschaft kritisiert, weil sie eine Feuerpause in Gaza fordert. "Kein Land in der Welt, einschließlich derer, die uns Moral predigen, hätte solche Zurückhaltung gezeigt wie wir", sagte er in der wöchentlichen Kabinettssitzung.

“Wir wussten, dass dies nicht einfach würde”, fügte Olmert laut der Zeitung “Jediot Aharonot” hinzu. “Was für jedes andere Land in der Welt akzeptabel ist, das ist kaum akzeptabel, wenn es um Israel geht.”

Des Weiteren sagte Olmert: “Israel nähert sich den Zielen an, die es sich gesteckt hat, aber wir brauchen mehr Geduld, Entschlossenheit und Mut, um jene Ziele in einer Weise zu erreichen, dass sich die Sicherheitslage im Süden verändert und dass unsere Bürger eine dauerhafte Sicherheit und Stabilität empfinden.”

Zur UN-Resolution 1860, die eine sofortige Waffenruhe fordert, meinte Olmert: “Wir haben niemals zugelassen, dass jemand für uns entscheidet, ob wir diejenigen angreifen dürfen, die Bomben auf unsere Kindergärten und Schulen werfen. Darauf werden wir uns auch in Zukunft nie einlassen. Keine Resolution, die verabschiedet wurde oder in Zukunft verabschiedet wird, wird uns unser Grundrecht rauben, die Bewohner Israels zu verteidigen.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen