Olmert: Libanon-Offensive ist Terror-Bekämpfung

JERUSALEM (inn) – Israel habe den Konflikt mit dem Libanon und die Militäreinsätze in Gaza nicht gewollt, sei jedoch angesichts der konstanten Angriffe aus den Gebieten dazu gezwungen, so zu handeln, sagte Israels Premier Ehud Olmert am Montagabend in der Knesset. Er stellte zugleich drei Bedingungen für einen Abzug der israelischen Truppen aus dem Süden Libanons.

Die Hisbollah müsse die zwei entführten Soldaten freilassen; außerdem müsse sie den Abschuss von Raketen auf Israel einstellen; und die libanesische Armee müsse an der Grenze zu Israel Stellung beziehen. Sollten diese Bedingungen erfüllt sein, könnte Israel die Militäroperationen im Libanon einstellen und mit Verhandlungen beginnen.

Die Rede Olmerts vor der Knesset war die erste öffentliche Stellungnahme zur Militäroffensive im Libanon seit deren Beginn am Mittwoch.

“Es reicht. Israel wird nicht als Geisel genommen.”

“Bürger Israels, es gibt Augenblicke im Leben einer Nation, da muss man der Realität direkt ins Gesicht sehen und sagen: es reicht”, sagte Olmert. “Und ich sage jedem: Es reicht. Israel wird nicht als Geisel genommen – nicht von Terror-Banden oder von einer Terror-Behörde oder von einem eigenständigen Staat.”

“Es gibt nichts, was wir sehnlicher wollen als Frieden an allen unseren Grenzen.” Israel werde jedoch nicht weiter damit leben, dass die Bürger des Landes mit Raketen beschossen würden.

Olmert machte erneut eindeutig die libanesische Regierung für die Entführungen der israelischen Soldaten Ehud Goldwasser und Eldad Regev am Mittwoch verantwortlich, auch wenn sie nicht direkt hinter dem Kidnapping stehe. Die Entführungen waren der Auslöser der anhaltenden Militäroffensive Israels im Süden des Libanon.

In Bezug auf die Entführung des Soldaten Gilad Schalit in Gaza sagte Olmert, Israel verteidige sich derzeit an zwei Fronten. Schalit war am 25. Juni entführt worden. Israel habe diesen Streit nicht gewollt, aber so lange diese Konfrontation anhalte, werde es auch “mit aller Kraft dafür kämpfen, dass der Terror aufhört”.

Der Premier kritisierte zudem Syrien und den Iran. Beide Länder unterstützten die Hisbollah und die Hamas und sorgten damit für mehr Gewalt in der Region.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen