Olivenernte im Westjordanland

RAMALLAH (inn) - Im Westjordanland hat die Olivenernte begonnen. Nachdem israelische Siedler gedroht hatten, Palästinenser an der Ernte zu hindern, haben die israelische Armee und die Grenzpolizei zahlreiche Sicherheitskräfte in Stellung gebracht.

Die Zivilverwaltung der Armee hat in diesem Jahr rund 9.000 Palästinensern Genehmigungen ausgestellt, um die Sicherheitsanlage zu passieren und die mehr als zehn Millionen Olivenbäume abzuernten. Im vergangenen Jahr waren nur etwa 3.000 solcher Genehmigungen erteilt worden.

In der vergangenen Woche hatten sich Vertreter der Armee und der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) getroffen, um entsprechende Regelungen für die Ernte aufzustellen. Um Zusammenstöße zwischen Siedlern und Palästinensern zu vermeiden, wurden einige Teile Samarias für Siedler gesperrt. Allein in der Gegend um Nablus gibt es 25 Plätze mit Konfliktpotential.

“Wir werden tun, was wir können, um Gewalt zu verhindern. Das bedeutet nicht, dass sich nicht an irgendwelchen Stellen etwas entwickelt, an denen wir keine Einheiten platziert haben”, sagte ein hochrangiger Offizier gegenüber der Tageszeitung “Jerusalem Post”.

Die Olivenernte in der Region dauert bis Ende November. Im vergangenen Jahr war sie von Gewalt überschattet. Immer wieder war es zu Zwischenfällen gekommen, bei denen Siedler die Bauern bei der Ernte behinderten, mit Steinen bewarfen, Straßen blockierten oder Olivenbäume abholzten. Die Armee hatte kritisiert, dass sich viele Bauern nicht an die von den israelischen und palästinensischen Behörden vorgegebenen Zeitpläne gehalten hatten. Dies sei auf Kosten ihrer Sicherheit gegangen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen