Nordafrikanische Juden feiern “Mimuna”

JERUSALEM (inn) - Zahlreiche israelische Politiker haben am Montagabend zusammen mit marokkanischen Juden das "Mimuna-Fest" gefeiert. Dieses hat seinen Ursprung in Marokko und beginnt nach dem Ende des Pessach-Festes. Es markiert den Beginn des Frühlings, gefeiert wird auch, dass nun wieder Gesäuertes gegessen werden darf.

Während des eintägigen Festes werden überwiegend Süßspeisen gegessen, was die Hoffnung auf ein süßes Leben ausdrücken soll. Traditionell gehören "Mufleta" dazu. Die in Butter gebratenen und mit Honig servierten Fladen sollen nach dem Pessach-Fest für die nordafrikanischen Juden die erste Speise sein, die "Chametz" ist. Als "Chametz" gelten Getreidesorten, die mit Wasser oder anderen Flüssigkeiten in Berührung gekommen sind, diese "gesäuerten" Lebensmittel sind während des Pessachfestes verboten.

Während des Mimuna-Festes öffnen nordafrikanische Juden ihre Türen für Besucher, viele feiern und tanzen in den öffentlichen Parks. Premierminister Benjamin Netanjahu und seine Frau besuchten eine Feier in Or Akiva. Dabei sagte der Premier, die marokkanischen Juden gehörten zu den wichtigsten Gemeinschafen in Israel. Sie hätten "viel Wärme, Freude, Liebe für die Menschlichkeit sowie Zucker und Süßes" nach Israel gebracht.

Staatspräsident Schimon Peres war bei einer Feierlichkeit in Jerusalem zugegen. Er sprach einen Segen über die marokkanische Gemeinde und das Volk Israel zum Ende des Pessach-Festes. Bei der Feier waren auch Arbeitsminister Benjamin Ben-Elieser, Oppositionsführerin Zippi Livni und Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat zugegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen