Nobelpreis für Armee-Verweigerer?

OSLO (inn) – Der Gründer der Protestbewegung “Mut zur Verweigerung”, David Sonnschein, ist für den diesjährigen Friedensnobelpreis nominiert worden. Die Gruppe setzt sich aus israelischen Soldaten zusammen, die den Dienst auf dem Gebiet verweigern, das Israel im Sechs-Tage-Krieg 1967 eroberte.

Laut der Tageszeitung “Jerusalem Post” nahm das norwegische Nobelpreis-Komitee die Vorschläge von zwei Nobelpreisträgern an. Carlos Felipe Zimenes Belo, ein Bischof aus Ost-Timor, hatte den Preis 1996 wegen seines Engagements im Konflikt mit Indonesien bekommen; Rigoberta Menchu Tum aus Guatemala erhielt den Preis 1992 wegen ihres Einsatzes für die Rechte von Indianern.

David Sonnschein ist Reserve-Hauptmann der israelischen Armee. Im Januar 2002 verfasste der 28-jährige Programmierer mit anderen einen offenen Brief, den er in der Universität Tel Aviv aushängte. Die Unterzeichner boten Armeeangehörigen Hilfe an, die nicht länger in den besetzten Gebieten ihren Dienst verrichten wollten. Die daraus entstehende Bewegung veröffentlichte in der Tageszeitung “Jediot Aharonot” einen Brief, den 70 Soldaten unterzeichneten. Sie wollten “nicht länger jenseits der Grünen Linie kämpfen, und damit Unterstützung leisten für Besatzung, Deportierung, Zerstörung, Blockade, Tötung, Hunger und Erniedrigung eines Volkes”, hieß es darin.

Mittlerweile gehören über 650 Mitglieder zur Gruppe. Sie erklären sich bereit, Israel zu verteidigen, doch wollten sie nicht länger “für das Wohl der jüdischen Siedlungen kämpfen”. Sie erhielten Befehle, “die nichts mit der Sicherheit des Staates zu tun haben und die einzig der Herrschaft über das palästinensische Volk dienen”. Einige der Mitglieder saßen wegen Befehlsverweigerung in Haft.

Als Sonnschein von der Nominierung erfuhr, sagte er, sie sei ein Sieg für die Israel-Freunde und für den Zionismus sowie eine Anerkennung des Kampfes seiner Bewegung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen