“Newsweek”-Report: Immer mehr interne Kritik an PLO-Chef Arafat

RAMALLAH (inn) – In den Autonomiegebieten wächst die Kritik an PLO-Chef Yasser Arafat. Auch ehemalige Vertraute rücken immer mehr von ihm ab, berichtet das US-Nachrichtenmagazin “Newsweek” unter Berufung auf palästinensische Kreise.

Abbas Zaki, ein Gründungsmitglied der Fatah und langjähriger Mitarbeiter Arafats warf dem PLO-Chef Korruption vor. “Wo immer er geht, folgen ihm Rechtsbruch, Bestechung und Instabilität”, sagte Zaki “Newsweek”.

Das Magazin zitiert einen Lehrer aus Bethlehem mit den Worten: “Vor acht Jahren kam (Arafat) nach Jericho und Gaza und sagte: `Ich mache die Region zu einem neuen Hong Kong` – statt dessen hat er Somalia daraus gemacht.”

Hussam Khader, der zum Palästinensischen Legislativrat zählt sagte, Arafat gehe es allein um die Macht. Obwohl er sich nicht um die Belange der Bevölkerung kümmere, werde er voraussichtlich die Wahlen gewinnen. “Wir sind wie Beduinen, wir folgen unseren Scheichs. Es ist nicht einfach diese traditionelle Kultur zu verlassen. Wir müssen warten bis Gott diesen Scheich zu sich nimmt”, sagte Khader.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen