Neujahrswünsche für Gilad Schalit

LONDON(inn) - Der zionistische Verband in England hat über 2.000 Neujahrskarten für den entführten Soldaten Gilad Schalit gesammelt. Das Rote Kreuz will versuchen, sie an den Israeli zu überbringen.

Anlässlich des jüdischen Neujahrsfestes Rosch HaSchanah versuchen viele Menschen in Israel und darüber hinaus, dem Israeli im Gazastreifen mit Neujahrsgrüßen Kraft zu geben. Für Schalit ist es bereits das dritte Neujahrsfest in Gefangenschaft, schreibt die israelische Tageszeitung “Jediot Aharonot”. Er ist seit 2006 Gefangener palästinensischer Terroristen. Rosch HaSchanah beginnt am Montagabend.

Urheber dieser Initiative ist der zionistische Verband in London in Zusammenarbeit mit der Zeitung “Jewish News”. Er ermutigte britische Bürger aller Glaubensrichtungen dazu, Karten für Schalit an die israelische Botschaft zu schicken. Lior Ben-David, Sprecher der israelischen Botschaft in London, teilte mit, dass die Botschaft über 2.000 Karten an Israel weitergeleitet habe. An der Aktion beteiligten sich sowohl der britische Premierminister Gordon Brown, als auch die Vorsitzenden der konservativen und liberal-demokratischen Parteien.

Der britische Botschafter in Israel, Tom Phillips, wird die Karten und Pakete dem Leiter der Rot-Kreuz-Delegation in Tel Aviv überreichen.

Diese Initiative ist eines von vielen Projekten innerhalb der vergangenen Monate, die auf das Schicksal von Schalit aufmerksam machen sollen. Neben der Neujahrsgrußaktion fanden vergangene Woche in London ein Fußmarsch und eine Kundgebung statt. Die Aktion stand unter dem Motto: “Laufen für Gilad, Laufen für die Freiheit”.

Autoren appellieren an Olmert

Zuvor hatten prominente Autoren Israels Premier Ehud Olmert in einem Brief gedrängt, die Gespräche um Schalit zu beschleunigen. Die Hamas hat alle Gespräche vorerst beendet.

“Die israelischen Soldaten riskieren ihr Leben für das Vaterland im Bewusstsein, dass, falls sie im Kampf verletzt oder gefangen genommen werden, dieses Land nicht ruhen wird, bis sie nach Hause zurückkehren können”, schrieben sie in dem Brief, den Olmert vor ein paar Wochen erhielt.

Der scheidende Premier betonte daraufhin, die Regierung räume der Befreiung des Soldaten höchste Priorität ein. “Ich kann nicht aufhören, an Gilad zu denken, nicht eine Sekunde. Ich habe ein Foto von ihm auf meinem Schreibtisch stehen und seine Augen sehen mich jeden Tag an”, schrieb Olmert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen