Neues Labor verhindert Sprengstoffschmuggel

Ein neues Labor macht es möglich: Israel hat unlängst den Schmuggel von mehreren Tonnen Sprengstoff in den Gazastreifen verhindert. Ein Lastwagen, der angeblich Autoöl geladen hatte, wollte den Grenzübergang „Kerem Schalom“ passieren. Doch die Wachleute schöpften Verdacht und übergaben Proben von der Ladung an das Labor, das für solche Fälle vom Verteidigungsministerium eingerichtet wurde. Die Untersuchung ergab laut der Zeitung „Yediot Aharonot“, dass das Öl keineswegs für Automotoren bestimmt war. Vielmehr handelte es sich um gefährliche Stoffe, mit denen eine große Menge Sprengsätze hätte hergestellt werden können.

Von: eh

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen