Neue Webseite informiert über Scho’ah

Fakten zum Holocaust verbreiten – dieses Ziel hat eine neue Webseite, an der auch die UNESCO beteiligt ist. Dort kommt auch eine jüdische Medizinnobelpreisträgerin aus Italien zu Wort.
„Wissen ist Macht“ und „Wisse etwas über die Geschichte“: Die Webseite lädt Nutzer zur Weiterbildung ein

Foto: Aboutholocaust.org; Screenshot Israelnetz

„Wissen ist Macht“ und „Wisse etwas über die Geschichte“: Die Webseite lädt Nutzer zur Weiterbildung ein

PARIS (inn) – Der Jüdische Weltkongress (WJC) und die UNESCO haben eine neue Webseite zum Holocaust freigeschaltet. Interessierte finden dort historische Fakten, aber auch Videos mit Berichten von Überlebenden der Judenvernichtung. Ferner können sie selbst aktiv werden.

Die Rubrik „Holocaust-Fakten“ klärt auf über die Ghettos, die SS oder die Nürnberger Gesetze. Sie stellt auch Adolf Hitler und Reichsführer SS Heinrich Himmler vor. Die Nutzer erhalten zudem Informationen über einzelne Konzentrationslager. Doch auch Versuche, Juden zu retten, wie bei den Kindertransporten, kommen zur Sprache.

Auschwitz-Besuch gegen Rassismus

Aktuelle Nachrichten ergänzen die Seite. Leser erfahren hier unter anderem, dass der Londoner Fußballclub Chelsea Fans mit rassistischen oder antisemitischen Neigungen nach Auschwitz schicken will, damit sie sich dort weiterbilden können.

Eine der Zeitzeugen, die ihre Geschichte erzählen, ist Rita Levi-Montalcini. Sie überstand in Italien die Invasion der Nationalsozialisten. 1986 erhielt sie den Medizinnobelpreis und starb 2012 im Alter von 103 Jahren. Der Auschwitz-Überlebende Eliezer Eizenschmidt wiederum erzählt auf Hebräisch mit englischen Untertiteln von der Ankunft seiner Familie in dem Vernichtungslager: „Wir konnten einander nicht einmal einen Abschiedskuss geben.“ Ihm gelang die Flucht von einem Todesmarsch, und ein mutiger Bürger nahm ihn auf.

Besonders wichtig ist dem WJC die Sparte: „Teach a friend“ (Lehre einen Freund). Sie bietet die Möglichkeit, Bekannte per Mail auf die Webseite aufmerksam zu machen.

Von: eh

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen