Neue Gruppe im Gazastreifen: Verbindung zu Al-Qaida?

GAZA (inn) – Eine neue moslemische Terror-Gruppe formiert sich offenbar derzeit im Gazastreifen. Palästinensische Sicherheitskräfte gehen davon aus, dass die Gruppe “Dschundallah” Verbindungen zum internationalen Terrornetzwerk “Al-Qaida” hat.

“Dschundallah”, was übersetzt etwa “Allahs Brigaden” heißt, besteht hauptsächlich aus ehemaligen Anhängern der Gruppen Hamas und “Islamischer Dschihad”. Sie seien enttäuscht vom politischen Kurs dieser Gruppen, da er ihnen zu moderat geworden sei, erklärte ein Sicherheitsoffizier der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) am Donnerstag laut einem Bericht der “Jerusalem Post”.

Die neue Terror-Gruppe habe vor wenigen Tagen einen ersten Angriff durchgeführt. Bewaffnete der “Dschundallah”-Vereinigung hatten das Feuer auf israelische Soldaten in der Nähe von Rafah eröffnet. Dabei wurden vier Soldaten leicht verletzt. Dieser Vorfall sei erst der Anfang, kündigte der Sprecher von “Dschundallah”, Abu Abdallah al-Chattab, an. Weitere Angriffe würden folgen.

“‘Dschundallah’ hat Verbindungen zur Al-Qaida in Afghanistan, Pakistan und Irak”, sagte der palästinensische Informant. “Wir wissen, dass die Gruppe besonders im südlichen Gazastreifen aktiv ist.” Die Gründung dieser Gruppe zeige, dass Al-Qaida versuche, in Israel Fuß zu fassen, während sich Israel aus dem Gazastreifen zurückzieht.

Al-Chattab dementierte, dass seine Gruppe zur Al-Qaida gehört: “Dschundallah gehört zu niemandem, und wir erhalten auch kein Geld von irgendeiner anderen Gruppe. Unsere Gruppe, die erst kürzlich gegründet wurde, will das Blut all der Palästinenser und Moslems rächen, die Opfer durch Israel und den USA geworden sind”, fügte er hinzu.

Auch Attentate auf amerikanische Ziele in der Region plane die Vereinigung. “Unser Volk wird nicht untätig bleiben angesichts der Verbrechen, die Amerikaner an Moslems begehen. Das Blut von Moslems ist nicht billig”, sagte Al-Chattab in Bezug auf die Präsenz des US-Militär im Irak.

“Dschundallah” werde das derzeitige inoffizielle Friedensabkommen mit Israel nicht anerkennen, so Al-Chattab. “Wir schenken diesem Abkommen keine Beachtung, denn die Besatzertruppen fahren mit ihren Verbrechen gegen unser Volk fort.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen