Neue DAAD-Website bringt Infos über Studium In Israel und Deutschland

BONN / TEL AVIV (inn) – Der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD) mit Sitz in Bonn hat eine neue regionale Website für Israel vorgestellt – dort finden sich israelische Informationen über das Studium in Deutschland sowie das DAAD-Stipendien-Angebot; Wissenschaftler können sich über Forschungseinrichtungen in Deutschland informieren.

Umgekehrt finden Deutsche, die sich für das Studium oder die Forschung in Israel interessieren, Infos über die israelische Hochschullandschaft, Fördermöglichkeiten und konkrete Tips für den Alltag. Die Adresse lautet www.daad.de/israel.

Auch in Israel kommt der Hochschulerziehung eine ständig wachsende Bedeutung zu. Deshalb baut Israel sein System der Hochschulerziehung intensiv aus. Immer mehr Oberstufenschüler werden angespornt, die allgemeine Hochschulreife (Abitur) zu erwerben. Ein zunehmend breites Spektrum an Ausbildungsgängen auf Hochschulebene ohne akademischen Abschluß wird in Bereichen aufgebaut, die hohe Beschäftigungsmöglichkeiten versprechen.

Zum israelischen Hochschulwesen gehören Universitäten, nicht-universitäre Hochschulinstitutionen, die eine Ausbildung im Rahmen von Studiengängen auf unterster akademischer Ebene (Bakkalaureat) bieten sowie regionale Hochschulen, die akademische Kurse unter der Aufsicht und akademischen Verantwortlichkeit der Universitäten anbieten.

Der Hochschulrat ist die für das israelische Hochschulwesen verantwortliche öffentliche Instanz. Die 19 bis 25 Mitglieder dieser unabhängigen Körperschaft des öffentlichen Rechts werden von dem Staatspräsidenten auf Empfehlung der Regierung ernannt.

Das sind Israels bedeutendste Hochschulen

Das Technion – Israel-Institut für Technologie (gegründet 1924 in Haifa) ist die größte Technische Universität Israels. Das Technion gehört zu den führenden Institutionen dieser Art in der gesamten westlichen Welt. In den Forschungsbereich des Technions fallen die Ingenieurwissenschaften, die Mathematik, die Naturwissenschaften und anderes mehr.

Die Hebräische Universität Jerusalem (gegründet 1925) ist weltbekannt für ihre Forschungsarbeit in Jüdischen Studien, Arabischen Studien, Islamwissenschaften, biblischer und nachbiblischer Archäologie sowie für ihre Leistungen auf den Gebieten der Grundwasserforschung, der biomedizinischen Forschung und vielen anderen Bereichen.

Das Weizmann-Institut für Wissenschaft (gegründet 1934 in Rehovot) ist ein Forschungsinstitut mit internationalem Ruf. Hier gelangen neueste Wissenschaftstechnologien zur Anwendung, von denen einige von den Wissenschaftlern des Weizmann-Instituts selbst entwickelt wurden. Die gegenwärtige Forschungsarbeit wird in den Bereichen des Immunsystems, der Wassernutzungskapazität, der Pflanzengenetik, der Zellforschung, des Magnetismus, der Laserforschung sowie in der Holographie und anderen Themenbereichen betrieben.

An der Bar-Ilan-Universität (gegründet 1955 in Ramat Gan) konzentriert sich die Forschungsarbeit auf das Studium traditioneller jüdischer Texte und Praktiken sowie auf wissenschaftliche und akademische Forschung in einem breiten Spektrum der Geistes, Sozial- und Naturwissenschaften sowie auf Mathematik und Computerwissenschaften.

Die Universität Tel Aviv (gegründet 1956) konzentriert ihre Forschungsarbeit gegenwärtig auf Bereiche wie Elektrotechnik, Verfahrenstechnik, Nuklearforschung, Energieforschung, Computerwissenschaften, Hochleiterforschung, Festkörper- und Theoretische Physik, Naturschutz und andere entsprechende Themen.

Die Universität Haifa (gegründet 1963) setzt ihren Akzent auf integrative Forschungsansätze sowie auf Kooperation und Verständnis zwischen Arabern und Juden mit Studiengängen in Bereichen der Informationsverarbeitung, der Holocaust-Forschung, des Zionismus, der Archäologie, der Meeresforschung, der alternativen Pädagogik u.a.

Die Ben-Gurion-Universität des Negev (gegründet 1967) reflektiert in ihrer Arbeit ihre geographische Wüstenlage und versorgt die einstmals unfruchtbare Region des Negev mit einem hohen Niveau akademischer Forschung. Zu den Spezialgebieten gehören Themen des öffentlichen Gesundheitswesens, der Wüstenforschung und Forschungsarbeiten zu Zeit, Leben und Wirken David Ben-Gurions, des ersten Premierministers Israels.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen