Netanjahu von Rückzugsgegnern angegriffen

TEL AVIV (inn) – Mehrere Gegner des Rückzugsplanes haben am späten Donnerstagabend Israels Finanzminister Benjamin Netanjahu beleidigt und sein Fahrzeug beschädigt. Der Siedlerrat verurteilte das gewaltsame Vorgehen der Jugendlichen.

Netanjahu war bei einer Hochzeit in der Ortschaft Habad östlich von Tel Aviv. Die Jugendlichen, die nicht in der ultra-orthodoxen Gemeinde leben, kamen auf den Minister zu, als er die Feier verlassen wollte. Sie riefen “Jüdisches Blut ist nicht billig” und weitere gegen den Trennungsplan gerichtete Slogans und versuchten, den Likud-Politiker anzugreifen.

Seine Leibwächter brachten ihn zu seinem Fahrzeug. Dort stellte er fest, dass ein Reifen aufgeschlitzt war. Netanjahu verließ die Hochzeit in einem anderen Auto.

Der Jescha-Siedler-Rat veröffentlichte am Freitag eine Erklärung, in der das Verhalten der Jugendlichen kritisiert wird. “Gewalt und Anwendung von Zwang sind kein Teil unseres Weges, und wir verurteilen das rückhaltlos”, heißt es darin.

Nach dem Vorfall sagte Netanjahu: “Bei allem Verständnis, das ich für die Verzweiflung dieser Menschen habe – es gibt keinen Platz für Gewalt in der öffentlichen Diskussion.”

Wie die Tageszeitung “Ha´aretz” berichtet, war es bereits der zweite derartige Vorfall in dieser Woche. Vor einigen Tagen war Bildungsministerin Limor Livnat ebenfalls von Gegnern des Rückzugsplanes angegriffen worden. Sie war zu diesem Zeitpunkt auf einer Beerdigung in Tel Aviv und musste von Sicherheitskräften fortgebracht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen