Tippgeber: Nach dem Hinweis des israelischen Geheimdienstes erfolgte die Absage des Länderspiels (Symbolbild)
Tippgeber: Nach dem Hinweis des israelischen Geheimdienstes erfolgte die Absage des Länderspiels (Symbolbild)

„Stern“: Israel mit entscheidendem Hinweis zum Terrorplan in Hannover

BERLIN (inn) – Der israelische Geheimdienst hat den entscheidenden Hinweis geliefert, der zur Absage des Länderspiels in Hannover führte. Das berichtet das Magazin „Stern“.

Vor dem Fußball-Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden am Dienstag in der vergangenen Woche hat der israelische Geheimdienst Deutschland vor einem geplanten Anschlag gewarnt. Das hat das Magazin „Stern“ nach eigenen Angaben aus Regierungskreisen erfahren.

Dem Vorabbericht zufolge kannten die Israelis den genauen Terrorplan. Demnach drohte wie in Paris eine Reihe von Anschlägen; auch im Stadion bestand Gefahr. In den Tagen zuvor hätten den Bundesnachrichtendienst Hinweise zu einem Terrorschlag von einer irakischen Quelle erreicht; diese seien jedoch vage geblieben.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte am frühen Abend empfohlen, das wenig später anberaumte Spiel abzusagen. Der CDU-Politiker erklärte damals, Hinweise auf einen Anschlag hätten sich verdichtet. (df)

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus