Die Unterschrift steht: Palästinenser nutzen demnächst schnelleren Mobilfunk
Die Unterschrift steht: Palästinenser nutzen demnächst schnelleren Mobilfunk

Palästinenser erhalten schnelleres Mobilfunknetz

RAMALLAH (inn) – Palästinensische Mobilfunkunternehmen dürfen demnächst den Mobilfunkstandard 3G anbieten. Ein entsprechendes Abkommen haben Israel und die Autonomiebehörde unterzeichnet.

Die Palästinenser haben es lange gefordert, in den kommenden Monaten ist es soweit: Palästinensische Mobilfunkanbieter führen die 3. Generation des Mobilfunkstandards ein. In drei bis sechs Monaten soll er verfügbar sein. Am Donnerstag haben der Minister der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) für Bürgerbelange, Hussein al-Scheich, und Israels Koordinator der Regierungstätigkeiten in den Palästinensergebieten, Joav Mordechai, ein entsprechendes Abkommen unterschrieben.

In einer Mitteilung von Mordechais Büro heißt es, die Entscheidung sei nach „Überprüfung mit dem Sicherheitsapparat“ gefällt worden. Nach Einschätzung von Experten ist das 3G-Netz schwieriger zu überwachen als das 2G-Netz, berichtet die Onlinezeitung „Times of Israel“. Auch ein Eingreifen in das neue Netz sei schwieriger. Ein solches Eingreifen fand etwa im Sommer 2014 statt, als die israelische Armee Bewohner im Gazastreifen mit Textnachrichten vor Angriffen warnte.

Abbau von Spannungen

Die Maßnahme steht im Kontext der israelischen Bemühungen, Spannungen mit den Palästinensern angesichts der Terrorwelle abzubauen. Premier Benjamin Netanjahu hatte dieses Ansinnen bereits bei seinem Treffen mit US-Präsident Barack Obama in Washington angesprochen.

Die Zeitung „Jerusalem Post“ stellt einen Zusammenhang zwischen der Maßnahme und dem geplanten Besuch des US-amerikanischen Außenministers John Kerry Anfang kommender Woche her. Netanjahu sei unter Druck, für eine Verbesserung der Lebensbedingungen zu sorgen, da es keinen Friedensprozess gibt.

Mit dem 2G-Standard, den Palästinenser seit 1998 nutzen, ist es möglich, zu telefonieren und textbasierte Anwendungen wie SMS oder WhatsApp zu nutzen. Für das Laden einer aufwendigen Webseite oder eines Videos ist er ungeeignet. Der 3G-Standard ist 80 Mal schneller als der 2G-Standard. Israel hat bereits den 4G-Standard eingeführt und baut diesen gerade aus.

Den Oslo-Verträgen zufolge verwaltet Israel die Mobilfunk-Frequenzen für die Palästinensergebiete. Zugleich gewähren sie den Palästinensern ein eigenständiges Mobilfunknetz. Die beiden Unternehmen „Dschawal“ und „Watanija“ betreiben es. (df)

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Ich lese Israelnetz, denn neben unseren vielen Aufenthalten in Israel, wollen wir uns ständig darüber informieren. Durch die Berichterstattung dürfen wir Israel miterleben, auch wenn wir in Deutschland sind. Seit unserer Heirat im Oktober letzten Jahres in Tel Aviv ist Israel unsere Heimat. Israelnetz gehört auf jeden Fall dazu. Euch vielen vielen lieben Dank.“

Frank Naumann, Israelnetz-Leser

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.