Im Jahr 2012 wurde Arafats Grab in Ramallah für die Entnahme von Gewebeproben geöffnet.
Im Jahr 2012 wurde Arafats Grab in Ramallah für die Entnahme von Gewebeproben geöffnet.

Verfahren um Arafats Tod eingestellt

NANTERRE (inn) – Frankreich hat das Ermittlungsverfahren zum Tod von Jasser Arafat eingestellt. Es gebe keine Beweise für einen Mord an dem Palästinenserführer, gaben Ermittlungsrichter am Mittwoch in Nanterre bei Paris bekannt.

Die Richter folgten mit der Einstellung des Verfahrens der Empfehlung der Staatsanwaltschaft. Arafats Witwe Suha hatte im Jahr 2012 Anklage gegen Unbekannt wegen Mordes an ihrem Mann erhoben. Unter Palästinensern hält sich seit Arafats Tod 2004 das Gerücht, Israel habe den Anführer vergiftet. Die Regierung in Jerusalem weist diese Anschuldigungen zurück.

Nach der Klageerhebung entnahmen Mediziner aus drei Ländern Gewebeproben aus Arafats Grab in Ramallah. Schweizer Experten wollten eine Vergiftung mit Polonium 210 nicht ausschließen, aufgrund hoher Konzentration des radioaktiven Stoffes an Arafats Kleidung. Russische und französische Wissenschaftler kamen hingegen zu dem Ergebnis, dass keine Hinweise auf einen Giftmord bestehen.

Arafat starb am 11. November 2004 im Alter von 75 Jahren in einem Krankenhaus bei Paris. Die genaue Ursache für seinen Tod ist unklar. Suha Arafat hatte damals eine Obduktion abgelehnt. (dn)

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.