Bei dem Attentat auf das jüdische AMIA-Zentrum 1994 starben 85 Menschen.
Bei dem Attentat auf das jüdische AMIA-Zentrum 1994 starben 85 Menschen.

Argentinien: Prozessbeginn nach Anschlag auf jüdische Gemeinde

BUENOS AIRES (inn) – Vor 21 Jahren wurden bei einem Anschlag auf ein jüdisches Gemeindezentrum in Buenos Aires 85 Menschen getötet. Nun beginnt der Prozess gegen Personen, die damals die Ermittlungen behindert haben sollen – darunter ein früherer Staatspräsident.

Der Prozess begann mehrere Monate nach dem mysteriösen Tod des Staatsanwalts Alberto Nisman, der offenbar Selbstmord begangen hatte. Beschuldigt werden 13 Männer, die seinerzeit die Ermittlungen zu dem Anschlag behindert haben sollen. Darunter sind der frühere Präsident Argentiniens, Carlos Menem, ein ehemaliger hochrangiger Richter sowie weitere frühere Funktionsträger. Menem, der von 1989 bis 1999 Präsident war und heute 85 Jahre alt ist, fehlte am ersten Prozesstag.

Bei dem Anschlag 1994 wurden 85 Personen getötet und hunderte weitere verletzt. Die Staatsanwaltschaft ging von einer Beteiligung des Iran an dem Terrorakt aus, vor Gericht gestellt wurde jedoch niemand. Für viele Argentinier zeuge dieser Umstand, wie ineffektiv und korrupt ihr Justizsystem ist, heißt es in der israelischen Tageszeitung „Yediot Aharonot“. Beim Prozess solle untersucht werden, ob und wie Menem Druck auf die Ermittler ausgeübt hat, und ob seine syrischen Wurzeln dabei eine Rolle gespielt haben.

Die Mutter eines Opfers, Olga Degtiar, erklärte: „Nach 21 Jahren ohne Gerechtigkeit, der Täuschung und des Betrugs an den Opferfamilien, hoffen wir, dass die Wahrheit ans Licht kommt über alle, die bei den Ermittlungen etwas vertuscht haben.“ (mb)

Von: mb

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus