Unter anderem in Teheran protestierten zahlreiche Menschen gegen Israels Kontrolle über Jerusalem.
Unter anderem in Teheran protestierten zahlreiche Menschen gegen Israels Kontrolle über Jerusalem.

„Al-Quds-Tag“: Iraner und Iraker gegen Israel

TEHERAN / BAGDAD (inn) – Tausende Muslime haben am Freitag im Iran und im Irak gegen Israel demonstriert. Anlass war der Internationale Al-Quds-Tag, der seit 1979 als Protest gegen die israelische Herrschaft über Jerusalem begangen wird.

Am letzten Freitag des Ramadan ist der Internationale Al-Quds-Tag. Das legte Ajatollah Chomeini 1979 nach der islamischen Revolution im Iran fest. Und so gingen auch am Freitag zahlreiche Muslime auf die Straßen. In der Hauptstadt Teheran bekundeten Iraner aus allen Gesellschaftsschichten ihre Solidarität mit den Palästinensern und der palästinensischen Sache. Protestaktionen gab es in vielen weiteren iranischen Städten.

Auch im Irak demonstrierten Tausende für die „Sache der Palästinenser“, vor allem in der Hauptstadt Bagdad und in Dijala. Die Kundgebungen fanden unter hohen Sicherheitsvorkehrungen statt, wie der libanesische Sender „Al-Manar“ auf seiner Internetseite berichtet. Der Sender gehört zur radikal-islamischen Hisbollah-Miliz.

Demonstration in Berlin geplant

Seit Jahren finden Demonstrationen zum Al-Quds-Tag auch in verschiedenen Städten Europas statt. Für Samstag ist eine Kundgebung in Berlin geplant. Angesichts der Erfahrungen der vergangenen Jahre will die Polizei dieses Mal nach Angaben der „Berliner Zeitung“ antisemitische Slogans strenger ahnden. Mehrere Gegendemonstrationen sind angemeldet.

Innensenator Frank Henkel (CDU) hat im Vorfeld an die Teilnehmer der Al-Quds-Demonstration appelliert. „In unserer Stadt gibt es keinen Platz für antisemitische und volksverhetzende Parolen“, zitiert ihn die „Berliner Zeitung“. „Wir werden uns stets mit aller Macht gegen diejenigen stellen, die gegen Juden hetzen, Gewalt verherrlichen oder Aktionen gutheißen, die auf die Vernichtung eines Volkes gerichtet sind.“ Er sprach von „absolut inakzeptablen“ Parolen auf einer pro-palästinensischen Demonstration des vergangenen Jahres. In Berlin veranstalten seit 1996 radikal-islamische Gruppen Kundgebungen zum „Al-Quds-Tag“.

Der Ausdruck „Al-Quds“ bedeutet „die Heilige“. Es ist die arabische Bezeichnung für die Stadt Jerusalem. (eh)

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus