Der italienische Diplomat Gentilini soll im Auftrag der EU zwischen Israelis und Palästinensern vermitteln.
Der italienische Diplomat Gentilini soll im Auftrag der EU zwischen Israelis und Palästinensern vermitteln.

EU benennt Nahost-Vermittler

BRÜSSEL (inn) – Die EU will sich stärker im Nahost-Friedensprozess einbringen. Dazu schafft der Staatenverbund wieder den Posten eines Sonderbeauftragten. Der Italiener Fernando Gentilini ist für das Amt nominiert.

Nach den Parlamentswahlen in Israel sollen nach dem Willen der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union Israelis und Palästinenser den Friedensprozess wieder aufnehmen. Die EU besetzt dazu wieder den Posten des Sonderbeauftragten, der seit einem Jahr vakant ist. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hat dafür den Italiener Fernando Gentilini nominiert. Der Rat der Europäischen Union muss dies noch bestätigen.

Gentilinis Amtszeit würde zunächst ein Jahr betragen. In diesem Zeitraum soll er den Nahost-Friedensprozess „so schnell wie möglich“ neu in Gang bringen. Mogherini betonte am Montag, die EU wolle sich stärker im Friedensprozess einbringen. Die Ernennung eines Sonderbeauftragten sei ein Schritt auf diesem Weg. Die Vorgängerin Mogherinis, Catherin Ashton, hatte den Posten vor einem Jahr abgeschafft, um die Bemühungen der EU zu bündeln. Der Schritt war allerdings umstritten.

Die EU ist bereits Teil des Nahost-Quartetts, zu dem noch die Vereinten Nationen, die USA und Russland gehören. Der Sondergesandte des Quartetts, Tony Blair, steht nach Informationen der „Financial Times“ nach acht Amtsjahren vor dem Rücktritt. In Washington und Brüssel herrsche Unmut über dessen „schlechte Beziehungen“ zu Vertretern der Palästinenser.

Gentilini ist derzeit Leiter des EU-Büros für Westeuropa, den Westbalkan und die Türkei. Zuvor war er für das Verteidigungsbündnis NATO Zivilvertreter in Afghanistan und bekleidete verschiedene Ämter in der italienischen Regierung. (df)

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.