Israels früherer Oberrabbiner Jona Metzgar soll Bestechungsgelder von rund 1,6 Millionen Euro angenommen haben.
Israels früherer Oberrabbiner Jona Metzgar soll Bestechungsgelder von rund 1,6 Millionen Euro angenommen haben.

Ehemaliger Oberrabbiner wegen Korruption angeklagt

JERUSALEM (inn) – Der frühere aschkenasische Oberrabbiner Jona Metzger muss sich wegen Korruption vor Gericht verantworten. Am Dienstag hat die Staatsanwaltschaft in Jerusalem Anklage gegen ihn erhoben.

Metzger werden unter anderem Betrug, die Annahme von Bestechungsgeldern, der Missbrauch von Spendengeldern sowie Geldwäsche vorgeworfen. Der frühere Chef-Rabbi soll Schmiergelder in Höhe von umgerechnet rund 1,6 Millionen Euro angenommen haben.

Im Juni 2013 waren Bestechungsvorwürfe gegen Metzger laut geworden. Der Oberrabbiner hatte seine Unschuld beteuert, sein Amt aber vorerst niedergelegt. Die Untersuchungen hätten „ein klares Bild gezeichnet, laut dem Metzger über Jahre Bestechungsgelder und illegale Spenden erhalten hat“, heißt es in der Anklageschrift laut der Tageszeitung „Yediot Aharonot“. Zu seinem persönlichen Vorteil habe er unter anderem die Ernennung von Rabbinern, die Konvertierung zum Judentum und Geschäftsbeziehungen beeinflusst. So soll Metzger im Jahr 2011 gegen Geld der Tochter und dem Sohn eines russischen Geschäftsmannes geholfen haben, zum Judentum überzutreten. Er habe dem Geschäftsmann einen Rabbiner im Ausland empfohlen. Beide Rabbiner hätten dafür 180.000 Dollar erhalten.

Unter Verdacht steht auch Metzgers Chauffeur Haim Eisenschtat. Er soll beim Eintreiben des Geldes mitgewirkt haben. Dafür sei er mit einem Teil des Bestechungsgeldes entlohnt worden. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin „Globes“.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.