Die Innenstadt von Nikosia: Bis Dienstag dürfen die palästinensischen Flüchtlinge in einem Lager nahe der Hauptstadt bleiben.
Die Innenstadt von Nikosia: Bis Dienstag dürfen die palästinensischen Flüchtlinge in einem Lager nahe der Hauptstadt bleiben.

Zypern: Palästinensische Flüchtlinge dürfen bleiben

NIKOSIA (inn) – Die palästinensische Gemeinschaft in Zypern und die ansässigen Behörden haben eine endgültige Einigung zum Umgang mit aus Syrien geflohenen Menschen beschlossen. Die Flüchtlinge dürfen Asyl beantragen und im Land bleiben.

Die Vereinbarung sichere den Palästinensern ein menschenwürdiges Leben, informierte ein Vertreter der Flüchtlingsgemeinde, Nicola Chattab, die Diaspora-Abteilung der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO). Das meldet die palästinensische Nachrichtenagentur „Ma‘an“. Es handelt sich um palästinensische Flüchtlinge aus dem Jarmuk-Flüchtlingslager in Syrien.

Die zyprische Regierung erlaube den Palästinensern, bis Dienstag in einem Lager nahe der Hauptstadt Nikosia zu bleiben. Dann kämen sie in einen dauerhaften Wohnsitz und dürften Asylanträge stellen, um sich frei im Land zu bewegen. Um wie viele Palästinenser es sich handelt, geht aus der Meldung nicht hervor.

Von: ms

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.