Für einen "gerechten Frieden in Palästina und Israel" ermuntert der CVJM Norwegen zum Israelboykott.
Für einen "gerechten Frieden in Palästina und Israel" ermuntert der CVJM Norwegen zum Israelboykott.

CVJM Norwegen hält Israelboykott für nötig

OSLO (inn) – Druck ausüben: Der norwegische Zweig des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM) rät zu einem Boykott israelischer Waren. Dadurch will die Jugendorganisation Israel dazu drängen, der „illegalen Besatzung Palästinas“ ein Ende zu setzen.

Die Organisation teilte in der vergangenen Woche auf ihrer Webseite mit, sie „ermutigt einen umfassenden wirtschaftlichen Boykott von Waren und Dienstleistungen aus Israel und israelischen Siedlungen, um Druck auf die israelische Regierung auszuüben, damit sie sich an UN-Resolutionen hält und die illegale Besatzung Palästinas beendet“. Der CVJM in Norwegen hat rund 30.000 Mitglieder. Die norwegische Abkürzung lautet für den Frauenverband KFUK und für die Abteilung der Männer KFUM.

Der Verein habe sich für die Unterstützung der Boykottbewegung entschieden, heißt es laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“ weiter. Denn „eine lange Reihe UN-Resolutionen und Verhandlungen hat über Jahrzehnte keine Ergebnisse gebracht“. Es sei jetzt angemessen, „einen wirtschaftlichen Boykott Israels zu initiieren, um verstärkten Druck auf die israelischen Behörden auszuüben“.

Der norwegische CVJM weist auch darauf hin, dass aus seiner Sicht Israel und Palästina rechtmäßige Staaten seien.

„CVJM will die einzige Demokratie in Nahost boykottieren“

Der Direktor der Gruppe „Mit Israel für Frieden“ (MIFF) in Norwegen, Conrad Myrland, kritisierte den Schritt gegenüber der Tageszeitung „Vart Land“: „Ein Boykott Israels ist dumm und unmoralisch, unabhängig von der Unterstützung, die er vom CVJM hat.“ Er ergänzte: „Die einzige Folge ist, dass der CVJM jetzt den Boykott der einzigen Demokratie im Nahen Osten unterstützt. Ich ermutige alle Einzelpersonen und Kirchen, ihre Unterstützung für den CVJM zu entziehen, bis die unmoralische Boykottaktion aufgegeben wird.“

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus