Atomwaffen waren ein Thema bei dem Treffen israelischer und arabischer Vertreter in der Schweiz.
Atomwaffen waren ein Thema bei dem Treffen israelischer und arabischer Vertreter in der Schweiz.

Israelis und Araber sprechen über Atomprogramme

BERN (inn) – Erstmals haben Israelis mit Vertretern arabischer Länder offiziell über Massenvernichtungswaffen in Nahost diskutiert. Einzelheiten über das Treffen in der Schweiz wurden nicht bekannt.

Einem Bericht der Tageszeitung „Ma‘ariv“ zufolge war Israel bei dem Gespräch durch den Leiter der strategischen Abteilung im Außenministerium, Jeremy Issacharoff, vertreten. Ferner nahm ein ranghoher Repräsentant des Atomenergiekomitees daran teil. Die Vereinigten Arabischen Emirate, Oman und Libyen hatten eigens Vertreter in die Schweiz entsandt. Die übrigen arabischen Staaten wurden durch Mitarbeiter der jeweiligen Botschaften repräsentiert. Auch Repräsentanten der USA, Russlands und Großbritanniens waren zugegen.

Das Treffen fand in der vergangenen Woche statt. Die arabischen Länder hatten sich lange Zeit geweigert, sich mit israelischen Vertretern zu dem Thema zusammenzusetzen. Konkret geht es um eine Kommission, deren Einrichtung US-Präsident Barack Obama 2010 auf ägyptischen Druck hin zugestimmt hatte – zu Israels Verdruss. Wiederum zu Russlands Verdruss einigten sich die Amerikaner angesichts der Umwälzungen in der arabischen Welt darauf, die Gründung der Kommission zu verschieben, schreibt „Ma‘ariv“.

Arabische Länder befürchten, dass Israel die Einrichtung des Gremiums blockieren könnte. Der jüdische Staat hat betont, es gebe keinen Platz für die Kommission, solange der Iran mit Israels Vernichtung droht und es keine Friedensabkommen mit den arabischen Staaten gibt. Die Erneuerung der Kontakte zwischen dem Iran und den Großmächten war gemäß dem Bericht ein Faktor, der die Sitzung in der Schweiz ermöglichte. Hinzu komme der amerikanisch-russische Deal über die Vernichtung der syrischen Chemiewaffen.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus