Mosab Hassan Yousef spionierte jahrelang für den israelischen Geheimdienst (Foto: Tyndale House Publishers)

"Sohn der Hamas" bekommt politisches Asyl in den USA

SAN DIEGO (inn) - Der Sohn eines der Hamas-Gründer, Mosab Hassan Yousef, wird nicht aus den USA ausgewiesen. Yousef, der vor zehn Jahren Christ wurde und für Israel spionierte, lebt seitdem in Gefahr. Eine Ausweisung wäre einem Todesurteil gleichgekommen.

Mosab Hassan Yousef erhält in den USA politisches Asyl. Das entschied das Einwanderungs-Gericht in San Diego (Kalifornien) am Mittwoch. Der 32-jährige Palästinenser hatte seit März für Schlagzeilen gesorgt, weil bekannt wurde, dass er von 1997 an unter dem Decknamen "Grüner Prinz" für den israelischen Inlandsgeheimdienst "Schin Bet" (Schabak) spioniert hatte. In seiner Autobiographie "Sohn der Hamas", die vor kurzem auch auf Deutsch im Verlag SCM Hänssler erschienen ist, erzählt Yousef von seinem Leben als Sohn eines Hamas-Chefs, von seiner Bekehrung und seinem Leben danach.

 

Als Spion für Israel konnte Yousef zahlreiche Selbstmordattentate verhindern. Dies und sein klares Bekenntnis zum Glauben an Jesus Christus führten dazu, dass er Angst um sein Wohl haben muss. Eine Abschiebung in seine Heimat wäre für den bekehrten Palästinenser einem Todesurteil gleich gekommen.

 

Wie die israelische Tageszeitung "Ha´aretz" berichtet, hatte die amerikanische Heimatschutzbehörde ein Asyl für Yousef im Februar 2009 mit der Begründung abgelehnt, er habe sich "an terroristischen Aktivitäten beteiligt" und könne eine Gefahr für Sicherheit in den USA darstellen. Am Mittwoch erklärte die Behörde indes, sie habe nun ausreichende Informationen darüber erhalten, dass dem nicht so sei. Yousef konnte dem Richter Rico Bartolomei vermitteln, dass ihm der Tod drohe, falls er ausgewiesen werde, schreibt die Zeitung. Sein Anwalt Steven Seick schrieb in seinem Antrag: "Über zehn Jahre hinweg bekämpfte (Yousef) den Terrorismus im Geheimen. Er verdient nun einen sicheren Ort, fernab von Gewalt und Angst."

 

In seinem Weblog schrieb Yousef vor einem Monat: "Ja, als ich für Israels Geheimdienst arbeitete, gab ich mich als Terrorist aus. Ich trug eine Waffe. Ich nahm an terroristischen Treffen teil, bei denen Jasser Arafat, mein Vater und andere Hamas-Führer anwesend waren."

 

Yousef wuchs mit der Überzeugung auf, dass Israel zu hassen sei, und er verehrte die Hamas. Nachdem er 1996 von der israelischen Armee festgenommen worden war, zog es ihn nach einem Gespräch mit einem britischen Christen zum Christentum. Er kam zum Glauben an Jesus. Heute ist er überzeugt, dass der Frieden im Nahen Osten in den Herzen beginnen müsse. "Die Juden sind das auserwählte Volk Gottes, das steht in der Bibel", sagte Yousef in einem Interview mit dem Israelreport. "In allen Nationen gibt es nun durch Jesus Kinder Gottes." Sowohl Juden, als auch Palästinenser müssten durch den Glauben an Jesus gerettet werden, und dann sei auch echter Frieden in Israel möglich, ist Yousef überzeugt. Vor drei Jahren beendete Yousef seine Arbeit als Spion und wanderte in die USA aus.

 

Von: J. Schumacher

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.