JERUSALEM (inn) - Etwa 5 Prozent der erwachsenen Israelis können weder lesen noch schreiben. Vor 20 Jahren betrug der Anteil der Analphabeten noch rund 13 Prozent.

 

Wie das Bildungsministerium mitteilte, sind ungefähr 219.000 Israelis des Lesens und Schreibens unkundig. Sie machen 5,1 Prozent der Bevölkerung aus. Laut Definition des Ministeriums ist derjenige ein Analphabet, der weniger als vier Jahre Schulunterricht hatte. Von diesen Analphabeten sind 147.000 Frauen und 12.200 Männer.

 

Die Zahl der Juden, die nicht lesen und schreiben können, beträgt 133.500. Damit sind 3,7 Prozent der jüdischen und 12,4 Prozent der arabischen Israelis Analphabeten, berichtet der Internetdienst "Walla".

 

Weitere 409.000 israelische Bürger haben fünf bis acht Schuljahre hinter sich - das entspricht 9,4 Prozent der Bevölkerung. 387.000 Bürger, also 8,9 Prozent, waren neun oder zehn Jahre in der Schule. Zudem haben 1,9 Millionen Israelis 13 oder mehr Jahre Unterricht genossen - das sind 42,6 Prozent der Gesamtbevölkerung.

 

Seit etwa 20 Jahren gibt es im Ministerium die Abteilung für Erwachsenenbildung. Damals waren nach Angaben ihres Leiters Meir Peretz noch 13 Prozent der Israelis Analphabeten. Zehn Jahre später war der Anteil bereits auf 9 Prozent gesunken. Die Unterschiede zwischen Männern und Frauen führt Peretz unter anderem auf Traditionen in manchen Teilen der Bevölkerung zurück: "Demnach müssen die Männer Lesen lernen, damit sie beten und die Torah studieren können. Aber die Frauen sind nicht dazu verpflichtet, weil sie nicht zum Gebet verpflichtet sind."

 

In Deutschland gibt es laut Bundesministerium für Bildung und Forschung vier Millionen Analphabeten - also 4,8 Prozent der Bevölkerung.

Von: eh