RAMALLAH (inn) – Israelische Soldaten haben das Hauptquartier von PLO-Chef Yasser Arafat erobert - der Palästinenserführer befinde sich in einem Büroraum im zweiten Stock, hieß es am Abend aus Ramallah.

 

Zuvor hatten israelische Soldaten rund 70 Palästinenser auf dem Gelände des PLO-Hauptquartiers in Ramallah verhaftet. Sie werden derzeit vernommen. Das Gelände war seit Freitagmorgen umstellt.

 

Die Truppen waren am Nachmittag auf das weitläufige, Mukata genannte Areal im Stadtzentrum vorgerückt. Nachrichtenagenturen berichteten über einen anhaltenden Kampf von Zimmer zu Zimmer, nachdem Panzergrenadiere ein Loch in die Wand der Mukata geschossen hatten.

 

Im Innern des Gebäudes fanden die Israelis große Mengen Waffen, darunter auch illegale Raketenwerfer, die laut dem Abkommen von Oslo nicht im Besitz der Palästinenser sein dürfen.

 

In weiter Teilen des Stadtzentrums war am Abend der Strom abgestellt, was die Kommunikation für die Palästinenserführung erschwert.

 

Israelische Stellen betonten erneut, sie wollten Arafat weder töten noch verhaften. Zuvor hatte Israels Regierung des PLO-Chef als "Feind" bezeichnet den es "zu isolieren" gelte.

Von: zö

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus