UMM EL-FAHM (inn) - Bei einem Selbstmordanschlag eines Palästinensers in einem israelischen Linienbus nahe der Stadt Umm el-Fahm im Norden Samarias sind am Mittwochmorgen mindestens sieben Israelis getötet und mehr als 30 zum Teil schwer verletzt worden.

 

Der Anschlag ereignete sich kurz nach 7:00 Uhr Ortszeit auf der Schnellstraße 65 in der Wadi Ara nahe der Araberstadt Umm el-Fahm. Polizeiangaben zufolge, zündete der Attentäter die Bombe im mittleren Teil des vollbesetzten Busses.

 

Der Palästinenser war an einer Bushaltestelle wenige Kilometer vor Umm el-Fahm in den Bus Richtung Nazareth zugestiegen. Der Linienbus wurde bei dem Anschlag vollständig zerstört.

 

Die Terrororganisation Jihad al-Islami bekannte sich unterdessen zu dem Attentat. Bei dem Terroristen handele es sich um den 24järhigen Rafat Abu Diyak aus der Autonomiestadt Jenin, heißt es in einem Bekennerschreiben.

 

Angaben von Augenzeugen zufolge, trug der Attentäter keine Tasche bei sich. Der Palästinenser hatte offenbar einen Sprengstoffgürtel unter seiner Jacke, den er wenige Minuten nach Abfahrt des Busses von der Haltestation zündete.

 

Die Verletzten wurden in die Krankenhäuser nach Afula und Hadera gebracht. Sicherheitsbeamte sperrten den Tatort weiträumig ab, die Straße ist für den Verkehr gesperrt.

Von: ad

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus