GAZA (inn) - Bei einem Attentat eines Palästinensers in der jüdischen Ortschaft Atzmona im Gazastreifen sind in der Nacht zu Freitag fünf junge Israelis getötet und mindestens 23 zum Teil schwer verwundet worden.

 

Der palästinensische Terrorist war um Mitternacht in den Ort eingedrungen und hatte in einem Trainingslager der Armee die Gruppe Teenager mit einem Maschinengewehr und zahlreichen Handgranaten beschossen.

 

Bei den Todesopfern handelt es sich um Tal Kurtzvail aus Bnei Brak, Asher Marcus, Ariel Zana sowie Eran Pikar aus Jerusalem. Armeeangaben zufolge waren alle Getöteten 18 Jahre alt. Der Name des fünften Todesopfers ist noch nicht bekannt.

 

Die Verletzten wurden in das Soroka-Krankenhaus nach Beersheva gebracht. Vier Soldaten erlitten schwere Verletzungen.

 

Der Palästinenser wurde von Soldaten aus dem Trainingslager erschossen. Augenzeugenberichten zufolge, hatte der Terrorist rund 20 Minuten auf die Armeeangehörigen geschossen, bevor er niedergestreckt wurde.

 

In einem Bekenneranruf übernahm die radikale Hamas-Terrorgruppe die Verantwortung für den Anschlag. Die israelische Armee suchte noch in der Nacht zu Freitag nach weiteren Sprengkörpern in der Ortschaft.

Von: ad

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus