JERUSALEM (inn) – Ein palästinensischer Selbstmordattentäter hat am Samstagabend in Jerusalem mindestens neun Menschen ermordet – mindestens 40 wurden zum Teil schwer verletzt. Der Sprengsatz am Körper des Terroristen explodierte gegen 19:15 Uhr Ortszeit im Beit Israel Viertel unweit von Mea Shearim.

 

Die genaue Anzahl der Opfer ist bislang noch nicht bekannt. Ferner liegt noch kein Bekennerschreiben der Terroristen vor. In ersten Berichten hatte es geheißen, eine Autobombe sei explodiert. Dies schließt die Polizei jedoch aus.

 

Augenzeugen berichten, unter den Toten sei ein einjähriges Mädchen, dutzende Menschen seien verletzt worden. Die Bombe in dem von ultra-orthodoxen Juden bewohnten Viertel war so eingestellt, daß sie die am Shabbat aus den Synagogen heimkehrenden Gläubigen traf. In ersten Berichten war von zwei Explosionen die Rede.

 

Rettungskräfte brachten die Verletzten ins nahe gelegene Bikor Holim Hospital. Dort wurden auch zwei verletzte Babys eingeliefert. Über Rundfunk sucht die Polizei die Eltern der Säuglinge.

 

Die Polizei in der Hauptstadt riegelte das Gebiet zwischen Mea Shearim und dem sogenannten Mandelbaum-Haus weiträumig ab. Die Explosion ereignete sich an der Kreuzung Beit Israel/ Haim Ozer Straße.

 

Wie der israelische Rundfunk am Abend weiter meldete, jubelten nach dem Attentat die palästinensischen Einwohner der Autonomiestadt Ramallah auf den Straßen.

Von: zö

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.