RAMALLAH (inn) – Sechs Israelis sind am späten Dienstagabend von palästinensischen Terroristen kaltblütig ermordet worden – ein siebter wurde schwer verletzt.

 

Gegen 21 Uhr Ortszeit waren die bewaffneten Palästinenser in ein Gebäude an einer Straßensperre nahe dem Dorf Ein Arik eingedrungen und hatten sofort das Feuer auf die dort versammelten Israelis eröffnet, berichtete der Israelische Rundfunk unter Berufung auf Augenzeugen. Der Tatort befindet sich westlich der Autonomiestadt Ramallah und nur wenige Kilometer nördlich der jüdischen Ortschaft Givat Ze´ev.

 

Die Mörder seien mit äußerster Kaltblütigkeit vorgegangen, hieß es. Ein Schwerverletzter wird zur Stunde im Sheba-Krankenhaus von Tel Hashomer bei Tel Aviv versorgt. Ein achter Mann habe unverletzt fliehen können, heißt es.

 

Zu dem Mordanschlag bekannten sich gleich zwei Palästinenserorganisationen: der militärische Arm von Hamas und die sogenannte Aqsa-Märtyrer-Brigade. Die letztgenannte Fraktion gehört zur Fatah-Bewegung, die unter dem Befehl von Palästinenserführer Yasser Arafat steht.

 

Die Mörder flohen auf palästinensisch kontrolliertes Gebiet. Dort werden sie nun gejagt von Israels Sicherheitskräften. Die Nachrichtenagentur "Itim" berichtete, Augenzeugen hätten israelische Hubschrauber im Nachthimmel über Ramallah gesehen.

 

Premierminister Ariel Sharon hat das Kabinett für Mittwochmorgen zu einer Sondersitzung zusammen gerufen. Dort soll eine Entscheidung über Vergeltungsmaßnahmen fallen.

 

Unterdessen ging auch am Dienstag der Beschuß von israelischem Gebiet durch palästinensische Kurzstrecken-Raketen vom Typ Kassam-2 weiter. Vier Geschosse landeten am Abend auf unbewohntem Gebiet in der Nähe des Gazastreifens.

Von: zö

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus