BEERSHEVA / GAZA (inn) - Die radikal-islamische Hamas-Gruppe hat sich in der Nacht zu Montag zu dem Attentat auf die israelische Militärstellung in Beersheva bekannt, bei der zwei israelische Soldatinnen getötet wurden.

 

Am Sonntagmittag waren zwei palästinensische Terroristen in einem gestohlenen Fahrzeug vor den Eingang der Militäreinrichtung gefahren und hatten mit Schnellfeuergewehren wahllos auf eine Gruppe israelischer Soldaten geschossen, die sich vor dem Stützpunkt an einem Kiosk aufhielten. Bei dem Attentat wurden zwei Soldatinnen getötet, 20 Personen wurden verletzt.

 

Bei den Todesopfern handelt sich um die 20jährige Keren Rothstein aus Ashkelon und um die 18jährige Aya Malachi aus Ein Habesor, teilte ein Sprecher der Armee mit.

 

Die beiden Attentäter wurden von israelischen Soldaten erschossen. Einer der beiden Palästinenser trug eine Bombe mit sich, die noch während dem Schußwechsel zündete.

 

Nach dem Attentat auf das südliche Hauptquartier in Beersheva griff die israelische Armee am Sonntagabend palästinensische Ziele in Gaza an.

 

F-16 Kampfflugzeuge feuerten mehrere Raketen auf Gebäude der Leibgarde von PLO-Chef Yasser Arafat, Force 17, sowie auf Einrichtungen der palästinensischen Autonomiebehörde. Palästinensischen Angaben zufolge wurden bei den Vergeltungsangriffe mindestens 30 Menschen verletzt.

Von: ad

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus