JERUSALEM (inn) - Der dritte Anschlag innerhalb von sechs Tagen erschüttert Israel - bei einem Selbstmordattentat einer palästinensischen Frau an der Straßenkreuzung Jaffa/King George-Street in Jerusalem wurde am Sonntag ein Israeli getötet, mehr als 150 Menschen wurden verletzt oder erlitten einen Schock.

 

Bei dem Opfer handelt es sich um den 81jährigen Pinhas Tokatli. Er wohnte in Jerusalem.

 

Der Anschlag ereignete sich um 12:25 Uhr Ortszeit nur wenige Meter von dem Restaurant der "Sparro"-Kette entfernt, in dem im August vergangenen Jahres ein Selbstmordattentäter 15 Israelis getötet und Dutzende verletzt hatte.

 

Wie der Jerusalemer Polizeichef Mickey Levy mitteilte, wurden bei dem Attentat mindestens 13 Personen schwer verwundet. Unter den Verletzten sind auch mehrere israelische Polizisten. Polizeichef Levy erlitt Minuten nach dem Anschlag einen schweren Herzinfarkt.

 

Sicherheitsbeamte sperrten den Tatort weiträumig ab. Noch liegt kein Bekennerschreiben zu dem Attentat vor. Die Polizei geht jedoch davon aus, daß die Frau den Anschlag im Auftrag der Hamas oder des radikalen Jihad al-Islami beging.

 

Jerusalems Bürgermeister Ehud Olmert sagte im israelischen Rundfunk, die Palästinenser führten einen "Krieg gegen Israel", der in den kommenden Tagen nicht enden werde.

 

Ein Sprecher von Premierminister Ariel Sharon machte PLO-Chef Yasser Arafat direkt für den neuen Anschlag verantwortlich. Arafat "fördere den Terrorismus gegen Israel" und sende Attentäter nach Jerusalem. Daher werde Israel weiter vehement gegen den Palästinensische Autonomiebehörde (PA) vorgehen.

 

Der dritte Selbstmordanschlag in Israel innerhalb von nur sechs Tagen ereignete sich kurz nachdem US-Präsident George W. Bush scharfe Kritik an PLO-Chef Yasser Arafat geübt hatte. Er sei von Arafat "tief enttäuscht", sagte Bush, weil der Palästinenserführer nicht genug gegen den Terrorismus tue.

 

Erst vor weningen Tagen hatte ein Palästinenser in der Innenstadt von Jerusalem mit einem Maschinengewehr wahllos auf Passanten geschossen und bei dem Attentat zwei israelische Frauen getötet und dutzende Israelis verwundet. Am Freitag hatten Palästinenser einen Anschlag in Tel Aviv verübt.

Von: ad/zö

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.