JERUSALEM (inn) - Während Kommentatoren in aller Welt mit Hohngelächter auf

Israels Sorge um einen Atomangriff des Iran reagierten, beweisen Aussagen

führender Mullahs die reale Bedrohung für den Judenstaat.

 

Irans ehemaliger Präsident, Ali Akhbar Haschemi Rafsanjani, forderte in einer Predigt in der Moschee der Universität Teheran die nukleare Vernichtung Israels. Der Einsatz atomarer Waffen könne das "Israel-Problem" lösen, so Rafsanjani. Er predigte am 14. Dezember vergangenen Jahres anläßlich des sogenannten "Weltjerusalemtages". Jährlich am letzten Freitag des moslemischen Fastenmonats Ramadan, versammeln sich Tausende Iraner um ihre Solidarität zum palästinensischen Volk auszudrücken.

 

In seiner Rede sprach Rafsanjani von einer Bewegung "globaler Arroganz, angeführt von den USA und Großbritannien" die für die Verbrechen des "künstlichen" Staates Israel im letzten halben Jahrhundert verantwortlich ist.

 

Der Ex-Präsident warnte die Nationen und Regierungen vor einem neuen Aufleben des Kolonialismus, dessen treibende Kraft der internationale Zionismus sei. Desaster, die sich in dem ein halbes Jahrhundert alten Staat Israel ereignet haben, nannte er eine "Enzyklopädie kolonialer Verbrechen". Nicht nur die Palästinenser müssten unter der Gründung des "Machwerkes" Israel leiden, auch "die Juden zahlen ihren Preis dafür", hieß es in der Rede weiter.

 

Die Schaffung Israels habe den Staaten in der Region Schäden in Höhe von Milliarden Dollar zugefügt. Die Juden sollten auf den Tag warten, an dem dieses "irrelevante Phänomen" (Israel) aus der Region und aus der Welt des Islam entfernt wird und alle, die sich in Israel gesammelt haben, wieder zerstreut werden.

Von: dk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus