JERUSALEM (inn) – Konstruktionsarbeiten der moslemischen Verwaltung (Wakf) auf dem Tempelberg haben vermutlich zu akuter Einsturzgefahr der Südmauer geführt – das berichten israelische Archäologen und Ingenieure.

 

Die Südmauer sei höchst baufällig, zitiert die "Jerusalem Post" den Wissenschaftler Ofer Cohen, der einem Untersuchungsteam am Tempelberg angehörte. Die Altertumsbehörde Israels hatte im Jahr 2000 vor Ort eine Serien von Untersuchungen durchführt.

 

Laut Cohen muß dringend etwas geschehen, wenn die Mauer nicht einstürzen soll. Während die Altertumsbehörde zögert, reden Experten offen von einem Zusammenhang der Baufälligkeit mit einem Bauvorhaben des moslemischen Wakf in den sogenannten Ställen Salomos auf dem Tempelberg.

 

Dort soll die größte unteriridische Moschee der Welt entstehen. Wissenschaftler warnen bereits seit Jahren vor den Folgen der Mitte der 90er-Jahre begonnen illegalen Bautätigkeit. Der Wakf verwaltet den Tempelberg, der jedoch offiziell unter der Hoheit Israels steht.

Von: zö

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus