JERUSALEM / BEIT JALA (inn) – Korruption einmal anders: Aktivisten von Yasser Arafats Fatah-Partei haben Mitgliedern islamistischer Organisationen "das Recht verkauft" auf den Jerusalemer Stadtteil Gilo zu schießen.

 

Für die Schüsse der Islamisten hätten Arafats Parteifreunde Bargeld erhalten, meldet die "Jerusalem Post" unter Berufung auf Sicherheitskreise. Die Schützen seien aus den Reihen der Organsiationen Hamas und Jihad al-Islami gekommen.

 

Die mit der Fatah liierten Tanzim-Milizen kontrollieren den christlichen Palästinenserort Beit Jala, von dem immer wieder Schüsse auf Gilo abgefeuert werden.

 

Zuletzt war es an der Frontlinie ruhiger geworden, weil der einflußreiche Chef des Palästinensergeheimdienstes Al-Amen al-Wikaui, Oberst Jibril Rajoub (Bethlehem), einen Waffenstillstand garantiert hatte.

Von: zö

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus