JERUSALEM (inn) - Der amerikanische Nahost-Vermittler Anthony Zinni hat Israels Premierminister Ariel Sharon zur Beendigung des Siedlungsbaus in Yesha (Judäa, Samaria und Gaza) aufgefordert.

 

Sharon habe sich bei allen Bekundungen, einen Waffenstillstand zwischen Israel und den Palästinensern zu erzielen, auch mit der Frage des Baus von jüdischen Ortschaften in Autonomiegebieten auseinanderzusetzen, so Zinni.

 

Während dem ersten Treffen der beiden Nahost-Vermittler Zinni und William Burns mit Sharon am Dienstag in Jerusalem bezeichneten beide ihre Mission als "äußerst schwierig". Zinni sagte vor Journalisten, er mache sich "keine Illusionen über die kommenden und zu erwartenden Schwierigkeiten."

 

Premierminister Sharon bekräftigte erneut seine Forderung nach "sieben Tagen absoluter Waffenruhe", bevor es zu einem Dialog auf politischer Ebene mit den Palästinensern kommen könne.

 

Noch während dem Gespräch der Nahost-Vermittler mit Sharon erreichte die Politiker die Nachricht von dem Attentat in der nordisraelischen Stadt Afula, bei dem zwei palästinensische Attentäter zwei Israelis getötet und mehr als 50 zum Teil schwer verletzt haben. Die Attentäter aus der Autonomiestadt Jenin hatten auf dem Marktplatz der Stadt mit Maschinengewehren wahllos um sich geschossen.

Von: ad

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige