Nach Wahlniederlage: Ägyptischer Kulturminister beschuldigt Juden

KAIRO (inn) - Der ägyptische Kulturminister, Faruk Hosni, hat die "Juden auf der Welt" für seine Niederlage bei der UNESCO-Wahl verantwortlich gemacht. Er hatte die Wahl zum Generaldirektor der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur gegen die bulgarische Diplomatin Irina Bokova verloren.

Hosny sagte, die “europäischen Länder und alle Juden auf der Welt” hätten ihn verlieren sehen wollen. Die Verschwörung der westlichen Länder, die in “New York aufgekocht” worden sei, habe ihn an dem Sieg gehindert. Hosni wurde in den vergangenen Monaten als Favorit gefeiert, wie die Tageszeitung “Ha´aretz” berichtet.

Der ägyptische Kulturminister gilt als umstritten. Er hatte im Jahr 2001 die israelische Kultur als unmenschlich bezeichnet, da sie auf Gewalt, Rassismus und Einbildung basiere. Im Mai 2008 hatte er alle israelischen Bücher in der Bibliothek von Alexandria verboten. Sollte er dennoch eines finden, würde er es höchstpersönlich verbrennen. Ein Jahr später hatte er sich für diese Äußerung entschuldigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen