Nach Raketenangriff aus dem Libanon: Israel reicht Beschwerde bei UN ein

NEW YORK (inn) - Israels Regierung hat nach dem Raketenangriff aus dem Libanon vom Wochenende am Dienstag einen Beschwerdebrief bei den Vereinten Nationen eingereicht. Darin fordert sie die libanesische Regierung und die UNIFIL auf, verstärkt Maßnahmen zu ergreifen, um Waffenlieferungen in den Süden des Libanon zu verhindern.

Der Brief wurde vom stellvertretenden israelischen UN-Botschafter, Danny Carmon, verfasst und an UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon übergeben. Israel habe darum gebeten, die Beschwerde auch an die Mitglieder des Sicherheitsrates weiterzugeben. Diese treffen sich am kommenden Freitag, dann wird ihnen der regelmäßige Bericht über die Umsetzung der UN-Resolution 1701 vorgestellt, die während des Zweiten Libanonkrieges verabschiedet wurde.

In dem Brief macht Carmon die libanesische Regierung für den Raketenangriff vom vergangenen Samstag verantwortlich. Er forderte die Regierung auf, unverzüglich dafür zu sorgen, dass weitere Aggressionen verhindert werden und die Resolution eingehalten wird, heißt es laut einem Bericht der Tageszeitung “Jediot Aharonot”. Allein die Tatsache, dass Raketen aus dem Südlibanon abgefeuert werden, beweise, dass Waffen und Munition in der Gegend vorhanden seien. Die Angriffe gefährdeten die Stabilität in der Region, heißt es in dem Schreiben weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen