Nach Operation: 108-jähriger Israeli gestorben

JERUSALEM (inn) - Er spielte im Orchester der Roten Armee, entkam dem Holocaust, beherrschte 13 Sprachen und schrieb Schulbücher - der Israeli Ja´akov Slavin. Jetzt ist er im Alter von 108 Jahren gestorben.

Ja´akov Slavin kam 1901 in Litauen zur Welt – 13 Jahre vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs, zwei Jahre vor dem ersten Flug der Gebrüder Wright und 22 Jahre vor Schimon Peres. Als Jugendlicher war er Mitglied im Orchester der Roten Armee und der litauischen Armee. Als er 1937 den Propagandaminister Josef Goebbels hörte, entschied er, dass es am besten sei, nach Israel auszuwandern. Den Rest seiner Angehörigen konnte er davon nicht überzeugen – sie kamen im Holocaust um.

Slavin eröffnete Israels erste Sprachenschule in Tel Aviv. Vor etwa 63 Jahren zog er nach Tel Aviv und begann, Englischlehrbücher zu schreiben, die seine eigenen kleinen Geschichten enthielten. Sie wurden vom Bildungsministerium angenommen. Bis vor einem halben Jahr war er an der Veröffentlichung seines letzten Buches beteiligt – es ist ein Französischbuch.

“Sein Geheimnis war, dass er sehr wenig aß”, sagte sein Sohn Schimon Slavin, ehemaliger Leiter des nationalen Knochenmarktransplantationszentrums von Israel, der Zeitung “Ha´aretz”. “Nie hat er sich vollgefressen, ist nie in Restaurants gegangen. Wir sind eine Generation, die mehr brauchen als er – mehr Kleider, mehr Besitz und mehr Essen. Er kam aus einer anderen Generation. Wenn ich ihn behandeln wollte, ihm Küchengeräte oder Möbel kaufen wollte, sagte er, dass er Armut mochte. Bescheidenheit war ein Teil von ihm.” Nach allen wissenschaftlichen Erkenntnissen sei die Reduzierung bei der Aufnahme von Kalorien das einzige, was einen Einfluss auf die Lebensdauer habe.

Ja´akov Slavin blieb bis ins hohe Alter völlig unabhängig und lebte in seinem eigenen Heim. Nur in den letzten Monaten seines Lebens wohnte sein Sohn bei ihm. Am Montag starb er im Eichilov-Krankenhaus in Tel Aviv an Komplikationen infolge einer Operation am Bein. Er hinterlässt einen Sohn, eine Tochter, fünf Enkel und fünf Urenkel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen