Nach Mord an Siedler: Haftstrafe für Palästinenser

RAMALLAH (inn) – Ein israelisches Militärgericht hat am Sonntag einen Palästinenser wegen Mordes an einem 18-jährigen Siedler verurteilt. Der Israeli war vor einem Jahr in der Nähe von Ramallah entführt und anschließend erschossen worden.

Der Angeklagte, Iman Kamamgi, hat die Tat gestanden. Folglich wurde er unter anderem wegen Entführung, Verschwörung für einen Mord und Mord verurteilt. Sein Strafmaß ist eine zweimal lebenslange Haftstrafe, wie die Tageszeitung “Jediot Aharonot” berichtet.

“Der Mann, der getötet wurde, war kein Junge, er absolvierte die Luftwaffenakadamie”, sagte Kamamgi. “Ich bin nicht der erste und werde nicht der letzte sein.” Bei dem Opfer handelt es sich um Elijahu Ascheri.

“Dies war eine abscheuliche Tat, die der Angeklagte mit seinen bloßen Händen begangen hat”, hieß es aus der Strafverfolgung. Die brutale Natur dieser Tat, gefolgt von der Tatsache, dass der Palästinenser die Bilder der Leiche und des Passes verschickt habe, beweise ohne Zweifel, “dass diese Aktionen vorsätzlich geplant waren”.

Kamamgi wurde auch beschuldigt, einen Selbstmordanschlag mit einem Fahrzeug geplant zu haben, in dem sich etwa 100 Kilogramm Sprengstoff befinden sollten. Er wollte die Autobombe in der Nähe eines Busses zur Explosion bringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen