Nach Auschwitz-Besuch: Professor verlässt Al-Quds-Universität

JERUSALEM (inn) – Der Professor für Amerika-Studien Mohammed Dadschani räumt seinen Posten bei der Al-Quds-Universität in Ostjerusalem. Damit beugt er sich dem Druck aus seinem Umfeld, nachdem er mit palästinensischen Studenten das Konzentrationslager Auschwitz besucht hatte.
Die Al-Quds-Universität, im Bild der Campus der Technik-Fakultät, hat Dadschanis Rücktrittsgesuch nicht abgelehnt.

Foto: Diaaasa

Die Al-Quds-Universität, im Bild der Campus der Technik-Fakultät, hat Dadschanis Rücktrittsgesuch nicht abgelehnt.

Dadschani reichte sein Rücktrittsgesuch bereits am 18. Mai ein in der Hoffnung, die palästinensische Universität würde dies ablehnen. Anstattdessen erhielt er jedoch die Antwort, dass sein Rücktritt ab dem 1. Juni wirksam werde. Das berichtet die israelische Tageszeitung „Ha‘aretz“.
Im persönlichen Gespräch hätten ihm sowohl der scheidende Universitätspräsident Sari Nusseibeh als auch der kommende Präsident Imad Abu Kischek versichert, für akademische Freiheit einzutreten. Außerdem sähen sie in der Reise nach Auschwitz keinen Regelbruch.
Mit dem Rücktrittsgesuch wollte der Professor für Amerika-Studien nach eigenem Bekunden überprüfen, wie weit Bekenntnisse dieser Art tragen. „Es war an ihnen, mein Gesuch zurückzuweisen, um der Öffentlichkeit zu zeigen, dass die Universität wirklich für akademische Freiheit steht.“
Dadschani war im März mit 27 Studenten nach Auschwitz gereist, um sich vor Ort ein Bild zu machen. Es war der erste Besuch von palästinensischen Studenten in einem der früheren Konzentrationslager der Nazis. Palästinensische Medien schalten die Reise als „Verrat“ und „Gehirnwäsche“. Auch Kollegen hätten gegen ihn „gehetzt“, sagt Dadschani. Nach dessen Rückkehr hatte sich die Al-Quds-Universität von der Reise distanziert und betont, Dadschani sei nicht im Namen der Universität, sondern privat unterwegs gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen