Nach Attentat: Eres-Industriegebiet wird möglicherweise geschlossen

GAZA (inn) – Nach dem Selbstmordanschlag am Samstag am Eres-Übergang am Nordende des Gazastreifens erwägt Israel, das Eres-Industriegebiet komplett zu schließen. Es sei sehr schwierig, die dort stationierten israelischen Sicherheitskräfte zu schützen, sagte ein hochrangiger Offizier der Tageszeitung “Ha´aretz”. Unter den gegenwärtigen Umständen sei es zudem schwer, eine Vereinbarung zu rechtfertigen, die das Leben der Soldaten gefährde.

“Möglicherweise haben wir keine andere Wahl, als die Industriezone zu schließen – trotz des Schadens, der Tausenden Palästinensern dadurch entstehen wird”, so der Offizier am Dienstag.

Rund 4.000 Palästinenser reisten bis zu dem Anschlag vom Samstag täglich nach Israel ein, um im Eres-Industriegebiet zu arbeiten. Schätzungen der Armee zufolge leben etwa 40.000 Einwohner des Gazastreifens von den Einkünften aus der Arbeit in der Zone.

Bei dem jüngsten Selbstmordanschlag waren ein israelischer Grenzpolizist ums Leben gekommen und drei weitere Sicherheitskräfte verletzt worden. Der Übergang und die Industriezone sind seit Samstag gesperrt. Generalstabschef Mosche Ja´alon kündigte am Dienstag nach einem Besuch im Gazastreifen an, die Industriezone werde erst dann wieder geöffnet, wenn ein akzeptabler Weg gefunden wurde, um die Sicherheitskräfte zu schützen.

Das Attentat vom Samstag war bereits das vierte am Eres-Übergang seit Beginn dieses Jahres.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen