Suche
Close this search box.

Nach Anschlag: Schwangere auf Weg der Besserung

TEL AVIV (inn) – Nach dem Terroranschlag in Tel Aviv vom Sonntag geht es einer schwangeren Frau und ihrem ungeborenen Kind wieder besser. Die Israelin war bei dem Attentat mittelschwer bis schwer verwundet worden.

Die 28-jährige Liora Jitzhak, die im sechsten Monat ihrer Schwangerschaft ist, musste nach dem Anschlag mehrfach operiert werden. „Die Ärzte sagten mir nach der Operation, dass es aus medizinischer Sicht sehr kompliziert gewesen sei, den Fötus zu retten, und dass es ein Wunder sei“, erzählte sie dem aktuellen Dienst der Tageszeitung „Jediot Aharonot“. „Offenbar gibt es jemanden dort oben, der die Rechnung zu meinen Gunsten gemacht hat.“

Den Anschlag selbst hat die Mutter einer 15 Monate alten Tochter so erlebt: „Ich war auf dem Weg von zu Hause zur Arbeit. Ich fuhr mit der Linie 16 und als ich ausstieg und in den Bus 28 umsteigen wollte, geschah der Anschlag. Ich erinnere mich, dass in den ersten Sekunden eine Dunkelheit war. Ich fiel hin, aber es gelang mir, auf die Beine zu kommen. Am ganzen Körper hatte ich große Schmerzen, und Blut rann mir vom rechten Oberschenkel und vom Gesicht.“

Erst als sie nach den Operationen erwachte, bemerkte sie, wie schwer sie verletzt war: „Ich hatte eine Wunde am Bauch, an der Gebärmutter – dort haben sie mir Splitter entfernt. Auch aus den Händen und anderen Körperteilen.“

Bei dem Bombenattentat war eine 19-jährige israelische Soldatin getötet worden. Mindestens 33 Menschen wurden verletzt. Die Verantwortung übernahmen die Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden, eine Untergruppe von PLO-Chef Jasser Arafats Fatah-Partei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen