Suche
Close this search box.

Nach Angriff auf Jassin: Al-Qaida-Gruppe fordert Anschläge gegen die USA

JERUSALEM (inn) – Nach der Ermordung von Hamas-Führer Scheich Ahmed Jassin haben zwei islamische Internetseiten am Montag eine Erklärung veröffentlicht, die angeblich von den „Abu Hafs el-Masri-Brigaden“ abgegeben wurde. Die Gruppe, die dem internationalen Terrornetzwerk „Al-Qaida“ nahe steht, rief darin zu Anschlägen gegen die USA auf.

In der auf den Internetseiten „Islammemo“ und „El-Ansar“ veröffentlichten Erklärung heißt es: „Wir sagen den Palästinensern, dass das Blut von Scheich Ahmed Jassin nicht umsonst geflossen ist und wir rufen alle Legionen der Abu-Hafs-el-Masri-Brigaden auf, ihn zu rächen, indem sie den Tyrannen dieser Zeit, Amerika, und seine Verbündeten angreifen.“

„Wir sagen den Kämpfern in Palästina, besonders der Hamas und dem Dschihad al-Islami, dass ihr wirklicher Feind der Tyrann dieser Zeit, Amerika, ist, denn Scheich Jassin wurde durch amerikanisches Geld, amerikanische Waffen und durch amerikanische politische Unterstützung getötet“, heißt es in der Erklärung weiter.

Wie die Nachrichtenagentur „Reuters“ berichtet, konnte die Echtheit der Stellungnahme noch nicht geklärt werden.

Die „Abu Hafs al-Masri-Brigaden“ hatten sich zu den blutigen Terroranschlägen in der spanischen Hauptstadt Madrid bekannt. Die Gruppe hat sich nach Mohammed Atef, einem getöteten Kommandanten des im Volksmund „Al-Qaida“ (das Fundament) genannten Terrornetzwerkes „Islamische Brigaden“ benannt. Atef war auch unter dem Namen Abu Hafs bekannt. Er galt als einer der engsten Vertrauten von Terrorführer Osama bin Laden.

Die israelische Regierung hat unterdessen bekannt gegeben, dass der Angriff auf Jassin nicht mit der US-amerikanischen Regierung abgestimmt wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen