Nach 102 Tagen: Geiseln in Kolumbien freigelassen

BOGOTÁ/JERUSALEM (inn) – Das Geiseldrama in Kolumbien ist beendet: Am Montagabend hat die linksgerichtete Rebellengruppe ELN die von ihr entführten vier Israelis und einen Briten freigelassen.

Die ELN hielt damit ihr Versprechen, die Geiseln noch vor Weihnachten freizulassen.

Wie die Tageszeitung “Ha´aretz” meldet, verlief die Freilassung ohne Zwischenfälle. Alle Beteiligten hätten sich an die Abmachungen gehalten. Die kolumbianische Armee zog ihre Truppe aus dem Gebiet ab, in dem die Touristen freigelassen werden sollten.

Die ehemaligen Geiseln wurden mit einem Hubschrauber zu einem Militärflugplatz in die Hauptstadt Bogotá geflogen. Dort wurden sie von ihren Familien begrüßt.

Die vier Israelis – Benny Daniel, Ido Guj, Eres Altawil und Orpas Ohajon – wurden später zur israelischen Botschaft in Bogotá gebracht. Gemeinsam mit ihren Angehörigen und Vertretern der Botschaft feierten sie dort ihre Freilassung und zündeten die vierte Kerze zum jüdischen Chanukkafest an.

Israels Außenminister Silvan Schalom dankte in einer Stellungnahme allen, die sich an den Verhandlungen für die Freilassung beteiligt hatten.

“Die Freilassung der Geiseln während Chanukka bringt Licht und Freude in jedes Haus in Israel. Ich hoffe, die Familien, die jetzt wieder mit ihren Lieben vereint sind, werden bald nach Hause kommen und in Israel die achte Chanukka-Kerze anzünden”, sagte Schalom.

Die ELN bezeichnete die Geiselnahme als ihre erfolgreichste politische Aktion, da sie erreicht hat, daß Vertreter internationaler Menschenrechtsgruppen in die Gegend reisten, um sich von den Lebensbedingungen in der Sierra Nevada ein Bild zu machen. Führer der Gruppe äußerten am Montag in einer Stellungnahme den Wunsch, Gespräche mit der Regierung führen zu wollen. Vertreter der Kirche sollten dabei vermitteln.

Die vier israelischen Touristen waren am 12. September mit einem Deutschen, zwei Briten und einem Spanier in den Bergen der Sierra Nevada im nördlichen Kolumbien verschleppt worden. Ein Teil der Gruppe, die ursprünglich aus 15 Personen bestand, wurde am nächsten Tag freigelassen. Darunter befanden sich auch zwei Israelis. Einer der Briten konnte Ende des Monats entkommen. Die ELN ist die zweitgrößte Rebellengruppe in Kolumbien und wird von Kuba aus beeinflußt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen