Mubarak gratuliert zum israelischen Nationalfeiertag

KAIRO / JERUSALEM (inn) - Der ägyptische Präsident Hosni Mubarak hat Israel zu seinem 61-jährigen Bestehen gratuliert. "Ich freue mich, meine Glückwünsche zum Unabhängigkeitstag auszudrücken", schrieb er an Staatspräsident Schimon Peres.

“Bei dieser Gelegenheit möchte ich erneut meine Erwartung äußern, dass der Nahostfriedensprozess auf einen Pfad zurückkehrt, der zu einem Ende von Gewalt und Blutvergießen führen wird”, heißt es in Mubaraks Schreiben. “Dadurch soll die Gründung eines unabhängigen palästinensischen Staates ermöglicht werden, der in Frieden und Sicherheit an Israels Seite bestehen wird.”

Glückwünsche aus aller Welt

Wie die Tageszeitung “Jediot Aharonot” berichtet, erhielt Peres zum 61. Unabhängigkeitstag am gestrigen Mittwoch Glückwünsche aus aller Welt. Sie kamen unter anderen von Bundespräsident Horst Köhler, dem österreichischen Präsidenten Heinz Fischer, der englischen Königin Elisabeth oder der irischen Präsidentin Mary McAleese.

Das russische Staatsoberhaupt Dmitri Medwedew bekundete die Hoffnung, dass die Beziehungen zwischen Russland und Israel Frieden in den Nahen Osten bringen würden.

Der chinesische Präsident Hu Jintao schrieb, sein Volk schätze den bedeutsamen Fortschritt, den Israel beim Aufbau seiner Nation, Wirtschaft, Technologie und Kultur durch harte Arbeit und Weisheit erzielt habe. “Ich wäre froh, mit Ihnen darauf hinzuarbeiten, dass die Beziehungen zwischen unseren Ländern gestärkt werden – zum Wohl des chinesischen Volkes und des Volkes Israel.”

Sonne lockt Menschen in Militärstützpunkte

Etwa 1,5 Millionen Israelis feierten den 61. Unabhängigkeitstag in Wäldern und Nationalparks. Das Militär bot Flottenparaden und Schauflüge an. Viele Armeebasen waren für Besucher geöffnet. Mehr als 100.000 Menschen nutzten die Gelegenheit, um sich Stützpunkte der Marine und der Luftwaffe näher anzuschauen. Eine traditionelle Flottenparade begann in der nordisraelischen Küstenstadt Haifa und endete in Aschkelon, nördlich des Gazastreifens.

“Das hohe Interesse der Bürger beweist, dass viele von ihnen kommen wollen”, sagte der Stabschef der Marine, Rani Ben Jehuda, der Zeitung “Jediot Aharonot”. “Sie wollen aus der Nähe die Waffen und die Soldaten sehen, die sich Tag für Tag mit der Verteidigung des Staates befassen.”

Zudem nutzten viele Israelis das warme Wetter zum Grillen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen