Moskau: Skinhead greift Juden an – drei Israelis verletzt

MOSKAU (inn) – Ein Skinhead ist am Mittwoch in eine Moskauer Synagoge eingedrungen und hat elf Menschen mit einem Messer verwundet. Darunter sind auch drei Israelis.

Augenzeugenberichten zufolge schrie der Angreifer “Ich will Juden töten!” und “Heil Hitler”. Dann begann er, auf die Juden in der Synagoge einzustechen. Fünf Menschen wurden schwer verletzt, darunter einer der Israelis. Der 18-jährige Sohn eines Rabbiners konnte ihn schließlich überwältigen. “Ich packte ihn am Genick und warf ihn auf den Boden”, schilderte der 18-jährige Josif Kogan seinen Einsatz später.

Der Vorfall ereignete sich in der “Chabad Bronnaja-Synagoge”. Der Skinhead wurde festgenommen. Die Polizei teilte mit, er werde unter anderem wegen versuchten Mordes aus Hass angeklagt. Der Angreifer “schrie Wörter, die zeigten, dass er durch ethnischen und religiösen Hass motiviert war”, sagte Generalstaatsanwalt Anatoli Sujew vor Journalisten. Die Ermittler nehmen an, dass er zu einer Skinhead-Gruppe gehörte, die eine nationalistische, rechtsextreme und antisemitische Ideologie vertrete. Das berichtet die Tageszeitung “Ha´aretz”.

Das russische Außenministerium verurteilte den Angriff. Es werde seinen Kampf gegen jede Form von Antisemitismus, Fremdenhass und religiöser Intoleranz fortsetzen. “Die Provokationen derjenigen, die gerne Zwietracht in die russische Gesellschaft bringen und nationale und religiöse Uneinigkeit entfachen würden, haben keinen Erfolg gehabt und werden keinen Erfolg haben”, sagte ein Sprecher. Auch die russisch-orthodoxe Kirche verurteilte den Überfall. Sie rief Staat und Gesellschaft auf, gegen Gewalt vorzugehen.

Der Angriff ereignete sich in einer Zeit, in der die Zahl rassistisch motivierter Verbrechen zunimmt. Jüdische Führer sagten, der Zwischenfall müsse eine klare Botschaft für die russischen Behörden und die Öffentlichkeit sein, etwas gegen Fremdenhass zu unternehmen. Israels Außenminister Silvan Schalom forderte von der Regierung Maßnahmen gegen antisemitische Vorfälle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen