Mofas warnt: Iranischer Einfluss wächst im nahen Osten

WASHINGTON (inn) - Um den Iran daran zu hindern, Atomwaffen zu bauen, müssten "alle Optionen" in Erwägung gezogen werden. Dies forderte der israelische Verkehrsminister Schaul Mofas am Sonntag auf seiner USA-Reise.

“Teheran führt die Achse des Bösen an, stellt eine Bedrohung für die gesamte Welt dar, sitzt mittendrin im Nahen Osten und versucht auch noch, im Westjordanland Fuß zu fassen”, sagte Mofas, der eine israelische Delegation anführte, die nach Washington gereist war. “Die radikale Front, die vom Iran angeführt wird, und zu der auch Syrien, die Hisbollah und die Hamas gehören, gewinnen jedes Jahr immer mehr an Macht”, warnte Mofas laut einem Bericht der Nachrichtenagentur AFP.

Der stellvertretende Premierminister und ehemalige Verteidigungsminister betonte, dass er die gegenwärtige Strategie für richtig halte, “diplomatische Schritte zu unternehmen und Sanktionen durchzusetzen”, aber gleichzeitig “alle Optionen” offen zu halten.

Der Minister sprach sich deutlich dagegen aus, mit der radikal-islamischen Hamas einen Dialog zu beginnen. Man müsse Terror “ausrotten und nicht mit ihm sprechen”. Israel müsse von einer defensiven zu einer offensiven Taktik gegenüber der Terror-Organisation wechseln.

Was einen möglichen Frieden mit Syrien angeht, so forderte Mofas, das Nachbarland Israels müsse sich zunächst von der “Achse des Bösen” lösen. Er befürworte Botschaften des Friedens in Richtung Syrien, allerdings müsse dies “nüchtern und in angemessenem Umfang” passieren.

Mofas sprach mit US-Außenministerin Condoleezza Rice über das iranischen Atomprogramm, die palästinensisch-israelischen Verhandlungen sowie mögliche Friedensverhandlungen zwischen Syrien und Israel, berichtete der israelische Rundfunk. Die Delegationen beider Länder treffen sich alle sechs Monate, um Fragen der Sicherheitspolitik und Strategien zu besprechen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen